Bezirksliga: Jannik Spreckels schießt VfL Güldenstern ab

Bezirksliga Lüneburg 4 • 5. Spieltag

LANDKREIS. Überraschung in der Fußball-Bezirksliga: Im Stader Derby setzte sich am Freitagabend Wiepenkathen gegen VfL Güldenstern durch. VfL-Trainer Martin König fand nach der Pleite deutliche Worte.

TSV Wiepenkathen – VfL Güldenstern Stade 4:2

Jannik Spreckels war Mann des Abends beim Triumph des TSV über den favorisierten Stadtrivalen. Er schoss alle vier Tore und war umjubelter Spieler bei den Hausherren. Aber die TSVer gefielen auch in ihrer Gesamtleistung und waren am Ende absolut verdienter Gewinner. Co-Trainer Frank Speer lobte die Mannschaft für die hervorragende Vorstellung: „An guten Tagen können wir jeden Gegner schlagen. Und diesmal hatten wir einen sehr guten Tag. Die Truppe hat alles umgesetzt, was wir vorgegeben hatten.“

VfL Güldenstern erlitt nach der Niederlage gegen Estebrügge jetzt den zweiten Rückschlag in Folge. Luca Werth konnte per Elfmeter zum 1:1 egalisieren und nach dem 1:2-Rückstand besaß Pascal Voigt die Großchance zum erneuten Ausgleich, verpasste aber. Trainer Martin König fand deutliche Worte für den Auftritt seiner Elf: „Speziell in der Defensive haben wir erbärmlich gespielt. So etwas kann man nicht anbieten, wenn höhere Ambitionen realisiert werden sollen. Der Sieg von Wiepenkathen geht auf jeden Fall in Ordnung.“ Tore: 1:0 (1.) Spreckels, 1:1 (12., FE) Werth, 2:1 (15.) Spreckels, 3:1 (58.) Spreckels, 4:1 (71.) Spreckels, 4:2 (81.) Peters.

 

MTV Hammah – TSV Altenwalde 0:3. 70 Minuten lang durfte Hammah auf den ersten Punkt der Saison hoffen. In der Endphase fehlten dann aber die Kräfte und der Gast kam noch zum klaren Auswärtssieg. „Es war wie in den Spielen zuvor: Wir halten gut mit, werden dann unkonzentriert und bekommen spielentscheidenden Gegentore“, analysierte Trainer Filippo Callerame, der Altenwalde einen verdienten Sieg attestierte. Tore: 0:1 (70.) Grabowski, 0:2 (73.), 0:3 (88.) Grabowski.

Quelle: Stader Tageblatt

Print Friendly, PDF & Email