Stade schießt sich warm


LANDKREIS. Der VfL Güldenstern Stade hat sich warm geschossen für das Topspiel der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 4 am Dienstag bei der SG Stinstedt, die wiederum trotz des deutlichen Sieges beim TSV Apensen nicht wirklich überzeugen konnte.

VfL Güldenstern Stade – MTV Bokel 7:0. Das war ein deutliches Zeichen, das der VfL Güldenstern Stade gesetzt hat. Vor dem Spiel war der Aufstiegsaspirant noch punktgleich mit dem Kontrahenten aus Bokel, doch machte auf dem Platz einen Klassenunterschied deutlich. Bereits zur Pause entschied der Favorit das Geschehen für sich und schickte den MTV letztlich mit einer deutlichen 0:7-Pleite nach Hause. „Das war ein eindeutiges Spiel, bei dem der Sieg am Ende auch in der Höhe absolut in Ordnung ging“, resümierte ein zufriedener VfL-Coach Martin König. Tore: 1:0, 2:0 (11., 21.) beide Stern, 3:0 (43.) Voigt, 4:0 (45.) Peters, 5:0 (69.) Bartels, 6:0 (75.) Wendlandt, 7:0 (89.) Voigt.

TSV Apensen – SG Stinstedt 1:4. Der TSV Apensen investierte viel und konnte durch druckvolles Spiel gefallen gegen den klaren Favoriten. Nur: Ab der Strafraumgrenze geht dem Aufsteiger die Durchschlagskraft völlig ab. „Das ist unser Problem“, sagt TSV-Trainer Holger Dzösch, der ansonsten mit dem engagierten Auftritt seiner Mannschaft nur zufrieden sein konnte. „Stinstedt war uns nicht in einer Phase überlegen“, so Dzösch. Allerdings war der Landesliga-Absteiger gnadenlos effektiv. Aus sechs, sieben Chancen machte die SG vier Tore. In der ersten Halbzeit genügte ihr nur ein ordentlicher Angriff zur 1:0-Führung, die aber Michael Schreiber verdient ausglich. Zur Pause dachten die Apenser, dass sie punkten könnten. Doch dafür müssen Chancen genutzt werden. Tore: 0:1 (28.) Behrens, 1:1 (38.) Schreiber, 1:2 (52.) Krüger, 1:3 (65.) Spiell, 1:4 (81.) Janßen.

RW Cuxhaven – TSV Eintracht Immenbeck 0:2. Ein Auswärtssieg der ganz wichtigen Kategorie. Der TSV Eintracht Immenbeck lieferte bei Rot-Weiß Cuxhaven eine hervorragende Kür ab. Die Eintracht setzte die Cuxhavener früh unter Druck und behielt das Geschehen unter Kontrolle. Außerdem ließen die Immenbecker nicht viel anbrennen, sodass der Erfolg eigentlich nie in Gefahr geriet. „Der Sieg war auf den jeden Fall verdient und wir sind zufrieden“, jubelte Eintracht-Coach Volker Wiede. Tore: 0:1 (18.) Raschke, 0:2 (67.) Kock.

TSV Altenwalde – ASC Cranz-Estebrügge 0:3. ASC-Trainer Thomas Brokelmann war rundum zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft. „Wir haben von Anfang an dominant gespielt und dabei geduldig auf die Lücken gewartet“, so Brokelmann. Die frühen Tore hätten dem ASC dabei natürlich immens geholfen. Der Sieg hätte auch höher ausfallen können. Tore: 0:1 (14.) E. Candan, 0:2 (20. FE) Hüttmann, 0:3 (71.) Nommensen.

TV Langen – TSV Wiepenkathen 0:4. Der TSV Wiepenkathen mischt in der oberen Tabellenregion kräftig mit, hat wie der ASC 19 Punkte und damit nur einen weniger als Tabellenführer Hedendorf. Die Mannschaft von Waldemar Meglin hat bei dem kompakten und geordnet spielenden TV Langen einen weiteren Achtungserfolg verbucht. Jannik Spreckels ist derzeit in Topform, er schoss seine Saisontreffer elf und zwölf. Tore: 0:1 (15.) Gurski, 0:2 (49.) Spreckels, 0:3 (57.) Pazer, 0:4 (82.) Spreckels.

Bezirksliga Lüneburg 2

SG Scharmbeck-Pattensen – TSV Elstorf 1:2. Der TSV Elstorf hat seinen Lauf fortgesetzt. Auch bei der heimstarken SG Scharmbeck-Pattensen überzeugten die Grün-Weißen mit einem exzellenten Auswärtsauftritt. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdienten sich die Elstorfer ihre Pausenführung, die durchaus höher hätte ausfallen können. Nach dem Seitenwechsel verlagerte der TSV seine Ausrichtung auf sein Umschaltspiel, blieb kompakt, doch versäumte eine vorzeitige Entscheidung. So mussten die Jungs von der Schützenstraße in der Nachspielzeit noch drei Minuten zittern, ehe sie ihren fünften Saisonsieg bejubeln durften. „Die Jungs haben einen Schritt nach vorne gemacht und völlig verdient gewonnen“, freute sich TSV-Coach Hartmut Mattfeldt. Tore: 0:1 (25.) Jarmer, 0:2 (71.) Genske, 1:2 (89.) Debey. (jan/stu)

Quelle: Stader Tageblatt


MTV Bokel unterliegt klar gegen Stade

Trainer Rebien macht seinem Team trotzdem keine Vorwürfe
Bokel. Der MTV Bokel ist in der Fußball-Bezirksliga bei Güldenstern Stade klar mit 0:7 unterlegen und dabei mit 12 Punkten auf dem achten Tabellenplatz stehen geblieben.
Bei den Gastgebern blitzte in der 11. Minute die Klasse auf, als Michael Stern Torhüter Claas Meyer mit dem 1:0 bezwang. Auch zehn Minuten später hatte Meyer bei einem abgefälschten Schuss von Stern keine Abwehrchance: 2:0. Jetzt übernahm Güldenstern das Geschehen, wenngleich sich Bokel noch nicht aufgab. Als aber kurz vor der Halbzeit Pascal Voigt zum 3:0 traf und Jannik Peters einen Foul-elfmeter zum 4:0 (45.) versenkte, war eine Vorentscheidung gefallen. Gian-Luca Bartels versenkte in der 69. Minute noch einen Abpraller zum 5:0. Fünf Minuten später machte Luca Wendlandt das halbe Dutzend voll. Kurz vor dem Abpfiff machte Pascal Voigt sein zweites Tor zum 7:0-Endstand.

„Die Gastgeber spielten sehr druckvoll, die jungen Spieler entwickelten sehr viel Dynamik, so dass das Ergebnis auch in Ordnung geht“, stellte Bokels Trainer Marko Rebien fest.

Bokel: Meyer – Lehmkuhl, Novara, Tienken (46. Abramov), Björn Bedürftig – Hansen (70. Beckett), Winckler, Kevin Lüdemann, Sven Bedürftig (81. Barry) – von Döhlen, Tiedemann. (jk)

Autor: Nordsee-Zeitung / Jürgen Kanthack

Print Friendly, PDF & Email