Der Fußballer der Woche: Marc Duwe


Zielstrebig und den Blick immer nach vorne. Duwe im Spiel gegen VFV 06 Hildesheim. Archivbild: Struwe

STADE. Diesen Tag wird Marc Duwe vom VfL Güldenstern Stade nicht so schnell vergessen: An seinem 18. Geburtstag am vergangenen Sonnabend gelang dem Fußballer des U 19-Niedersachsenligisten innerhalb von 35 Minuten ein Hattrick.

Zudem war der 5:1-Erfolg über SV Arminia Hannover der erste Saisonsieg für die Stader. „Einfach ein tolles Gefühl, unbeschreiblich“, sagt Duwe.

„Marc ist ein Kämpfer, ein Balleroberer, der 90 Minuten läuft. Wahrscheinlich würde er auch 180 Minuten laufen“, sagt VfL-Trainer Jörg Gottschalk. „In dieser Liga kommst du über den Kampf ins Spiel, da brauchst du so einen.“ Duwe selbst erzählt: „Ich denke, das liegt mir einfach, ich versuche, bis zum Schluss zu kämpfen und mag die Spiele mit intensiven Zweikämpfen.“ In der Regel wird Duwe im linken Mittelfeld eingesetzt, beim Sieg über Hannover überzeugte Duwe in einem neuen System in einer offensiveren Rolle als linker Außenstürmer – ein Modell mit Zukunft: „Das hat mir gefallen und hat ja auch ganz gut geklappt, ich kann mir vorstellen, dass wir das öfter machen. Ich versuche einfach, so viel wie möglich zu spielen.“

Marc Duwe hier im Spiel gegen den SV Meppen in der Saison ´16/´17. Archivbild: Struwe

Vom ersten Saisonerfolg erhofft sich Marc Duwe eine Menge: „Der Sieg war wichtig für den Kopf und hat uns Selbstvertrauen gegeben, es hat ja vorher nie viel gefehlt.“ Für das angestrebte Ziel, den Klassenerhalt, sind weitere Punkte nötig, am besten im Derby gegen A/O/Heeslingen am 14. Oktober. Auch an diesem Tag könnten die Stader einen Marc Duwe in Topform gebrauchen.

Was war Ihr schönstes Erlebnis auf dem Fußballfeld?

Als ich vor sechs, sieben Jahren für den TSV Wiepenkathen in der 90. Minute das 2:1-Siegtor geschossen habe.

Was war Ihr schlimmstes Erlebnis auf dem Fußballfeld?

Als ich in der U 16 mit Stade aus der Bezirksliga abgestiegen bin.

Wer ist Ihr Vorbild und warum?

Thomas Müller, weil ich ihn als Typen mag und ähnlich wie er ein großer, schlaksiger Typ bin. (kön)

Quelle: Stader Tageblatt

Print Friendly, PDF & Email