Bezirksliga Lüneburg 4: Hedendorfer machen den Herbstmeister-Titel perfekt


LANDKREIS. Am letzten Spieltag der Hinrunde kürten sich die VSV Hedendorf/Neukloster zum Herbstmeister der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 4. Aber auch die Konkurrenten aus der Spitzengruppe punkteten

VfL Güldenstern Stade, und Estebrügge bleiben nach ihren Siegen dran am Spitzenreiter. In der Abstiegsregion verbesserte sich die Lage für D/A III durch den Sieg gegen Schlusslicht Hammah und auch Apensen sammelte wichtige Punkte gegen Mulsum/Kutenholz.

Ausgefallen sind die Partie von Immenbeck sowie das Spitzenspiel Stinstedt gegen Wiepenkathen.

Hedendorf/Neukloster – RW Cuxhaven 4:1

Gegen die Spitzenteams aus dem Kreis Stade bezogen die Cuxhavener durchweg derbe Niederlagen: 0:9 gegen Wiepenkathen, 0:6 gegen den ASC und 1:6 gegen VfL Güldenstern. Die VSVer trieben es nicht ganz so sehr mit den Gästen, aber der 4:1-Erfolg langte für den Titel des Halbzeit-Meisters. Schon in der ersten Hälfte waren die Hausherren feldüberlegen, mussten aber anerkennen, dass ein durchaus mitspielender Gast mit einem 1:1 in die Pause ging, Stamm-Besucher Bernd Lawes und langjähriger Trainer im Kreisgebiet wagte zur Sache einen 4:1-Endtipp als Schlussresultat und der Experte behielt exakt Recht. Cuxhaven brach im zweiten Durchgang völlig ein, sodass die VSVer keine Mühe hatten, ihren an diesem Tage wenigen Fans die Herbstmeisterschaft zu präsentieren. Goalgetter Scheppeit addierte drei Treffer zum 4:1-Endstand.

Trainer Jörg Steffens war natürlich einverstanden mit dem Resultat: „Keine Glanzleistung, aber mit der nötigen Geduld haben wir unser Ziel erreicht.“ Tore: (23.) Wiczynski, 1:1 (31.), Alonso-Rivas, 2:1 (55.) Scheppeit, 3:1 (79.) Scheppeit, 4:1 (83.) Scheppeit.

SV Drochtersen/Assel III – MTV Hammah 3:2

In diesem für die Abstiegsfrage so wichtigen Spiel besaß zunächst Gast Hammah die besseren Karten, legte eine 2:0-Führung vor. In den letzten 20 Minuten dann aber die große Auf- und Überholjagd der Hausherren, die am Ende mit 3:2 die Oberhand behielten. D/A-Trainer Dierk Kapke: „Wir schienen schon geschlagen, aber mit einer Klasse-Moral gelang noch die Wende.“ MTV-Coach Marcus Wendt bilanzierte enttäuscht: „Nach unserer Führung haben wir zu viel falsch gemacht, gerieten zu sehr unter Druck und hatten keine Entlastung mehr.“ Tore: 0:1 (48.) Horn, 0:2 (66.) Loresch, 1:2 (69.) Behrmann, 2:2 (76.) B. Junge, 3:2 (80.) B. Junge.

FC Mulsum/Kutenholz – TSV Apensen 0:1

Das Heimrecht vor der getauschte Heimrecht brachte für die Hausherren wenig Positives, denn Trainer Robert Kneller erklärte: „Eine ganz schwache Vorstellung von uns mit einer verdienten Niederlage!“ Ähnlich beurteilte TSV-Trainer Kollege Holger Dzösch das Endergebnis: „Auch ein Unentschieden wäre möglich gewesen, aber wir nehmen die drei Punkte gerne mit.“. Tor: 0:1 (41.) M. Fischer

FC Oste/Oldendorf – TSV Altenwalde 2:1

In der sehr kampfbetonten Partie blieben die Gastgeber der glückliche Sieger. Nico Vespermann fälschte den Ball zum 2:1 unerreichbar für die Altenwalder ab und perfekt war der Sieg. Die FCer sind damit im gesunden Mittelfeld angelangt und Trainer Jens Hitzwebel kommentierte die neue Situation so: „Der Aufwärtstrend ist bei uns unverkennbar und soll noch ein bisschen anhalten.“ Tore: 1:0 (16.), Witz, 1:1 (23.), Schüler, 2:1 (69,) Vespermann

ASC Cranz-Estebrügge – MTV Bokel 5:2

Nach nur einem Punkt aus den drei letzten Partien standen die ASCer unter Druck und landeten den nötigen Heimerfolg. Den 1:2-Rückstand zur Pause reparierten die Gastgeber in der Endphase und waren am Ende ein verdienter Gewinner. Trainer Thomas Brokelmann: „Erst die Steigerung im zweiten Durchgang hat uns diesen extremen wichtigen Sieg ermöglicht.“ Tore: 1:0 (21.). F. Stahmer, 1:1 (42.) Hansen, 1:2 (44.) Abramov, 2:2 (57.) Schröder, 3:2 (73.) M. Meyer, 4:2 (76, FE.) H. Stahmer.

Quelle: Stader Tageblatt

Print Friendly, PDF & Email