Update – Neuer Fußball-Stadtmeister heißt TSV Wiepenkathen

STADE. Der TSV Wiepenkathen ist Stades neuer Stadtmeister im Hallenfußball. In einem hochklassigen und spannenden Endspiel hat am Sonnabend der TSV in der Sporthalle Camper Höhe die Stader Stadtauswahl mit 3:1 nach Penaltyschießen besiegt.

Titelverteidiger SSV Hagen musste sich im Spiel um Platz drei der U 19 des VfL Güldenstern Stade mit 6:7 nach Penaltyschießen geschlagen geben. Ein faires Turnier, freute sich Turnierleiter Volker Schultz. Lediglich Hagens Thomas Herl fing sich im Halbfinale gegen den TSV Wiepenkathen eine Rote Karte ein. Er stieg im Kampf um den Ball gegen Burak Chakar hart ein. Der Notarzt schickte den TSVer zur Kontrolle ins Elbe Klinikum. Chakar blieb von einer schweren Verletzung verschont.

Im zweiten Halbfinale setzte sich die Stader Stadtauswahl um Trainer Stefan Buchholz durch. Dabei ließen die Routiniers ihre Klasse aufblitzen, unterlagen dann allerdings im Endspiel den Turniersiegern aus Wiepenkathen mit 1:3 nach Penaltyschießen. Zuvor, im Spiel um Platz drei, hatte sich der SSV Hagen zwar mächtig ins Zeug gelegt und im nicht enden wollenden Penaltyschießen kräftig gegen die jungen Stader gewehrt. Hagen musste sich aber 6:7 geschlagen geben.

Familie Aue mischt bei der Stader Meisterschaft mit: Die Brüder Philipp (links) und Niklas als Spieler, Vater Roland als Schiedsrichter.

Einen nicht alltäglichen Familientrip unternahm die Familie Aue. Während Philipp in der U 19 des VfL Güldenstern mitmischte, die wie im Vorjahr auf Platz drei landete, spielte Bruder Niklas bei den Stader Herren. Vater Roland Aue machte das Trio perfekt, er agierte als Schiedsrichter beim Stadtpokal. Familiäre Bande waren am Sonnabend ausgeblendet. „Wenn sie sich nicht benehmen, werden sie wie alle anderen bestraft“, stellte Vater Roland Aue klar.

Es gab allerdings keinerlei Probleme. Für die Jungs war es eher ungewohnt. „Mich hat er zuletzt als C-Juniorenspieler gepfiffen“, sagte Niklas (19). „Man musste aufpassen, dass man bei den Entscheidungen des Vaters ernst bleibt“, sagte Philipp (17) über die Ausnahmesituation. Es habe aber allen Spaß gemacht.
Der Erlös der Tombola ging an die Lebenshilfe Stade. Der Ausrichter der Stadtmeisterschaft, die Volker Schultz 2016 aus der Taufe gehoben hatte, waren der SSV Hagen und VfL Güldenstern Stade. Rund 300 Zuschauer verfolgten die dritte Auflage des Hallenspektakels.

Die Ergebnisse und Platzierungen

Finale: TSV Wiepenkathen – Stader Stadtauswahl 3:1 n.P.
Spiel um Platz 3: SSV Hagen – VfL Güldenstern Stade (U 19) 6:7 n.P.
Halbfinale: TSV Wiepenkathen – SSV Hagen 3:2, Stader Stadtauswahl – VfL Güldenstern Stade (U 19) 2:0.

Platzierungen: 1. Wiepenkathen, 2. Stadtauswahl, 3. Güldenstern Stade (U 19), 4. Hagen, 5. Güldenstern Stade, 6. Agathenburg/Dollern, 7. TuSV Bützfleth, 8. Post SV Stade.

Bester Torhüter: Tobias Dreyer (U 19 des VfL Güldenstern Stade).
Bester Torschütze: Jannik Peters (VfL Güldenstern Stade).
Bester Spieler: Mario Trabandt (SSV Hagen).

Quelle Bericht: Stader Tageblatt

Print Friendly, PDF & Email
Translate »