VfL Güldenstern ist jetzt Spitzenreiter

LANDKREIS. Im Topspiel der Fußball-Bezirksliga hat Tabellenführer VSV Hedendorf/Neukloster das Topspiel gegen Verfolger TSV Wiepenkathen verloren – und überließ dem VfL Güldenstern Stade Platz eins. Aufgrund wetterbedingter Absagen fanden nur drei Spiele statt.

VfL Güldenstern Stade – TSV Eintracht Immenbeck 5:0

Die Stader grüßen als neue Tabellenführer nach diesem 5:0-Erfolg. „Wir haben zu behäbig angefangen, erst mit dem 1:0 nach einer halben Stunde kam Sicherheit in unser Spiel“, sagte VfL-Trainer Martin König. Danach aber lief Stades Tormaschinerie bestens und der Gast hatte nichts mehr entgegenzusetzen. Der VfL Güldenstern rüstet jetzt zum großen Spitzenspiel am kommenden Wochenende in Estebrügge. Für Immenbeck war es eine einkalkulierte Niederlage. Wichtiger ist das Derby am Sonnabend gegen Apensen. Tore: 1:0 (30.) Bartels, 2:0 (35.) F. Dammann, 3:0 (37.) Stern, 4:0 (69.) Stern, 5:0 (79.) Peters.

Fotos: Jörg Struwe
Videos: Hühncke & Starke

Fußball-Bezirksliga: Wiepenkathen fertigt VSV ab

VSV Hedendorf/Neukloster – TSV Wiepenkathen 0:4

Die Vorzeichen zu diesem Gipfeltreffen ließen Hochspannung erahnen: Der Erste traf auf den Dritten, das beste Heimteam empfing die bisher erfolgreichste Auswärtsmannschaft. So richtig spannend aber wurde das Ganze nicht, denn bereits nach 16 Minuten war das Spiel quasi entschieden. Der TSV Wiepenkathen führte mit 3:0. Ein fraglos überraschender Spielverlauf, der einer desolaten Abwehrleistung der Hausherren geschuldet war, die in allen Zweikämpfen den Kürzeren zogen.

Ebenso mühelos wie konsequent nutzten die Gäste ihre Chancen mit sehenswerten Treffern. Jannik Spreckels traf volley aus der Drehung, David Schlimm zirkelte exakt ins lange Eck, und Heinrich Gurski erhöhte mit einem geschickten Heber. VSV-Coach Jörg Steffens reagierte, brachte mit Markus Sonnabend und Felix Arlt früh frische Kräfte. Das aber änderte wenig. Ein sehr stark spielender Jan-Ole Berkholz machte das 4:0 nach Top-Vorarbeit von Spreckels.

Die VSV hatten an diesem Tag nur einmal die Möglichkeit, Hoffnung zu schöpfen: Beim Stand von 0:3 wäre ein Freistoß von Alexander Weser im TSV-Kasten eingeschlagen, hätte Viktor Pazer nicht großartig mit dem Kopf gerettet. Arlt hatte nach der Pause die zweite erwähnenswerte Chance der Gastgeber, aber Wiepenkathens Keeper Viktor Meglin parierte famos.

Der TSV Wiepenkathen hatte mit der deutlichen Führung im Rücken keine Mühe, auch die zweite Halbzeit souverän zu gestalten. Es hätte am Ende auch 6:0 stehen können, aber Joker Mohamed Balde war so höflich, seine glasklaren Gelegenheiten auszulassen. TSV-Trainer Waldemar Meglin war zufrieden: „Wir haben in der Defensive gut gearbeitet und anfangs vorne unsere Chancen resolut genutzt – so kann es gerne weiter gehen.“ Das knappe Fazit von VSV-Coach Steffens: „Wer überhaupt keine Zweikämpfe gewinnt, hat keine Chance“. Tore: 0:1 (10.) Spreckels, 0:2 (12.) Schlimm, 0:3 (16.) Gurski, 0:4 (35.) Berkholz.


TSV Apensen – RW Cuxhaven 0:1

Starke erste 25 Minuten hatte der TSV Apensen zu bieten, versäumte es aber, in Führung zu gehen. Das rächte sich. Denn Cuxhaven kam besser ins Spiel und markierte im zweiten Durchgang den entscheidenden Treffer. Alle Apenser Aufholbemühungen nützten nichts mehr, wobei Naimatallah Balde Pech mit einem Lattentreffer hatte. Trainer Holger Dzösch: „Eine überaus ärgerliche Niederlage, die wir bei besserer Chancennutzung hätten vermeiden können.“ Tor: 0:1 (67.) Schulz.

Quelle: Stader Tageblatt/FuPa Stade

Print Friendly, PDF & Email
Translate »