Fußball-Kreisliga: Drei Auswärtssiege am Freitag


LANDKREIS. Langsam, aber stetig rollt der Ball nach der langen Winterpause wieder öfter. In der Fußball-Kreisliga fanden am Freitagabend drei Partien statt. Es gab drei Auswärtssiege – keiner der jeweiligen Gastgeber konnte sich für die Hinspielniederlage revanchieren.

Das Spitzenspiel zwischen dem VfL Güldenstern Stade II und der SV Ahlerstedt/Ottendorf II fand ungewöhnlicherweise in Stade-Ottenbeck und nicht auf der Camper Höhe statt. A/O gewann dank eines Elfmetertores von Marc Klintworth (67.) und eines späten Treffers von Corvin Höft mit 2:0 (88.). „Es gibt Niederlagen die sich schlimmer anfühlen. Wir waren ebenbürtig und leistungsgerechter wäre ein 1:1 gewesen. Ich denke auch A/O hätte sich dann nicht beschweren können, aber so ist Fußball manchmal“, zollte Fabian Schumann-Pietz auch seiner Mannschaft Respekt. Überragend: A/O-Torwart Marvin Koch. A/O II bleibt damit erster Verfolger des SV Bliedersdorf, der VfL hat sich um das Rennen um einen der beiden vorderen Plätze erste einmal verabschiedet.
Tore: 0:1 (67., FE) M. Klintworth, 0:2 (88.) C. Höft.

Der TuS Harsefeld II verlor gegen den TuS Eiche-„Fitschen“-Bargstedt mit 0:4. „Wir waren heute definitiv nicht sonderlich gut, aber Bargstedt war auch keine vier Tore besser, hatte aber einmal mehr in Jan Fitschen einen Stürmer in Top-Form. Der ist einfach unglaublich gut“, lobte Harsefelds Trainer Marcel Jacobi den Kreisliga-Top-Stürmer. Für Fitschen stehen nach den drei gestrigen Treffern nun schon wieder 30 Saisontore zu Buche. Bargstedt hat nach dem zweiten Sieg in diesem Jahr Anschluss ans Mittelfeld gefunden, für Harsefeld ist die Niederlage kein Beinbruch, aber jede Derby-Niederlage schmerzt.
Tore: 0:1 (28.) J. Fitschen, 0:2 (43.) Schaerffer, 0:3 (55.) J. Fitschen, 0:4 (88.) J. Fitschen.

In Estebrügge verlor die heimische zweite Mannschaft des ASC in einer torreichen Partie mit 3:5 gegen die SV Drochtersen/Assel IV. „Wir haben die erste Viertelstunde verpennt, haben dann aber stark ins Spiel zurückgefunden. Die relativ frühe Ampelkarte für unseren Spieler Johann Pien nach gut einer halben Stunde war dann für mich spielentscheidend“, fasste ASC-Trainer Björn Stobbe das Spiel zusammen. Stobbe war nicht unzufrieden, hätte aber gerne zumindest einen Teilerfolg, sprich ein Remis, verbucht. Gästespieler Danny Oppermann bekam ein Extra-Lob von Stobbe. „Die Tore zum 2:4 und 2:5 hat er überragend gemacht“.
Tore: 0:1 (12.) Struve, 0:2 (15.) Umland, 1:2 (26.) Meyer, 2:2 (49., FE) Eckl, 2:3 (59.) Hirschfeld, 2:4 (63.) Oppermann, 2:5 (68.) Oppermann, 3:5 (88.) Fitschen.

Quelle: Stader Tageblatt

Print Friendly, PDF & Email