Stade kann wieder aus eigener Kraft Meister werden


Im Titelrennen der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 4 zwischen VfL Güldenstern Stade und dem ASC Cranz-Estebügge könnte eine Vorentscheidung gefallen sein. Während die Stader glatt siegten, erlitten die Altländer eine 0:1-Niederlage in Stinstedt.

Damit hat der VfL Güldenstern Stade hat jetzt alles in eigener Hand und kann mit zwei Siegen den Aufstieg realisieren.

SG Stinstedt – ASC Cranz-Estebrügge 1:0

Ein Remis hätte sich der ASC in seinen Restspielen noch leisten können, aber die Niederlage in Stinstedt hat zur Folge, dass der Titelgewinn nicht mehr in eigenen Händen liegt. Die Gäste verschliefen die erste Hälfte, hätten hier zurückliegen können. Nach der Pause dann dominantes Spiel der ASCer, die aber per Elfmeter das 0:1 kassierten. Danach pausenloses Anrennen, um zumindest ein Unentschieden zu schaffen, aber Großchancen von Leo Nommensen (Pfosten), Marcel Meyer sowie Fabian Stahmer fanden nicht den Weg ins Tor. Coach Thomas Brokelmann: „Nachdem wir im zweiten Durchgang aufgewacht waren, gab es genug Möglichkeiten. Leider hat es nicht geklappt, aber zu den Akten haben wir unsere Hoffnungen noch nicht gelegt.“ Tor: 1:0 (56., FE) Strupeit. Gelb-Rot: Hüttmann (88., ASC).

VfL Güldenstern Stade – FC Mulsum/Kutenholz 7:0

Die Stader Freude über den 7:0-Erfolg war groß, größer war jedoch der Jubel über die Nachricht von der Niederlage des Konkurrenten Estebrügge. Die Gastgeber legten eine blitzsaubere Partie aufs Parkett und da konnte Mulsum/Kutenholz ganz einfach nicht mithalten. VfL Güldenstern-Trainer Martin König: „Unsere schnelle Führung war entscheidend, danach lief es richtig rund. Wir haben es jetzt in eigener Hand, den Titel klar zu machen und werden die beiden Restspiele natürlich mit höchster Konzentration angehen.“ Wenn die Stader jetzt bei D/A III und Langen gewinnen, sollte die Meisterschaft perfekt sein. Tore: 1:0 (6.) Bartels, 2:0 (16.) Stern, 3:0 (26.) Stern, 4:0 (34.) Bartels, 5:0 (54.) Stern, 6:0 (59., ET) Martens, 7:0 (83.) Gök.

Fotos: Jörg Struwe

Kamera: Natali Beisner

TSV Wiepenkathen – SV Drochtersen/Assel III 3:1

Für D/A III drückten Florian Höringer und Tjorven Amling die 1:0-Führung gemeinsam über die Linie, ehe sich der Gast noch vor der Pause eine Gelb-Rote Karte einfing. „In Unterzahl wurde der Druck des Gegners zu groß und wir haben letztlich verdient verloren,“ analysierte Trainer Dierk Kapke. „Nach grauenhafter erster Hälfte steigerten wir uns deutlich,“ lautete das Fazit von Hausherren-Coach Waldemar Meglin. Die Zwillingsbrüder Tim und Jannick Hinrichs sorgten im familiären Alleingang für die siegbringenden Treffer. Tore: 0:1 (10.) Höringer/Amling, 1:1 (53.) T. Hinrichs, 2:1 (67.) J. Hinrichs, 3:1 (70.) T. Hinrichs. Gelb-Rot: Steffens (38., D/A III).

TSV Apensen – MTV Hammah 7:2

Im für den Klassenerhalt so wichtigen Spiel hatte Hammah durch Marvin Rapp die große Chance zur Führung, danach aber reagierte Apensen souverän. Bis auf 6:0 schraubten die Hausherren ihren Vorsprung hoch, ehe Hammah zu seinen beiden Ehrentreffern kam. Den Schlusspunkt setzte dann Matthias Hausmann mit sehenswertem Freistoß in den Winkel zum 7:2-Endstand. TSV-Trainer Holger Dzösch: „Das war eine konzentrierte Leistung mit einem klar verdienten Sieg. Wir können jetzt in den Partien bei Altenwalde und Otterndorf den Klassenerhalt klar machen.“ MTV-Coach Marcus Wendt musste ernüchtert feststellen: „Bei uns fehlte der echte Glaube an einen Sieg und so müssen uns wieder mit der Kreisliga befassen.“ Tore: 1:0 (32.) F. Klintworth, 2:0 (36.) F. Klintworth, 3:0 (43.) J. Klintworth, 4:0 (53.) Schacht, 5:0 (59., HE) J. Klintworth, 6:0 (62.) Ermel, 6:1 (70.) Riggers, 6:2 (72.) Horn, 7:2 (87.) Hausmann.

MTV Bokel – TSV Eintracht Immenbeck 0:6

Bokel scheint den Immenbeckern zu liegen, denn nach dem 5:1-Sieg im Hinspiel wurde dieses Resultat diesmal noch übertroffen. „Der Doppelschlag zur frühen 2:0-Führung war die Vorentscheidung,“ bilanzierte Eintracht-Trainer Volker Wiede. Dessen Crew marschierte dann wie aufgedreht zu einem auch in dieser Höhe verdienten Dreierpack. Damit sieht es für den Klassenerhalt gut aus, denn die restlichen Partien gegen Mu/Ku, Altenwalde und Otterndorf versprechen weitere Punkte. Tore: 0:1 (1.) Usko, 0:2 (6.) Schmidt, 0:3 (43.) Poppe, 0:4 (45.) Kock, 0:5 (79.) Fischer, 0:6 (85.) Kock.

FC Oste/Oldendorf – TV Langen 0:0

„So viele Chancen wie heute haben wir in der ganzen Rückrunde nicht gehabt,“ stöhnte FC-Coach Jens Hitzwebel, der sich trotz bester Einschussmöglichkeiten mit einem torlosen Remis anfreunden musste. Die Gastgeber belohnten sich nicht für eine starke Leistung, denn Mats Wulff-Schilling vergab einen Elfmeter und auch Arthur Bastron, Simon Bastein und Jonas Hammann nutzten ihre Großchancen nicht.

TSV Altenwalde – VSV Hedendorf/Neukloster 1:0

Im Hinspiel waren die VSVer noch deutlicher 7:1-Gewinner, diesmal musste eine 0:1-Niederlage quittiert werden. Es gab also keine Schützenhilfe für die noch um den Klassenerhalt bangenden Kreisvereine. VSV-Trainer Jörg Steffens umriss die 90 Minuten wie folgt: „Es ist einfach ärgerlich, dass wir uns eine eigentlich starke Saison am Ende kaputt machen. Nach dem Rückstand sind wir angerannt, hatten deutliche Feldvorteile, blieben aber ohne jede Effektivität. Eine unnötige Niederlage.“ Tor: 1:0 (33. FE) Tavares.

Quelle: Stader Tageblatt | Fotos: Struwe

Print Friendly, PDF & Email