Jugendfußball: A/O/H kassiert spätes Remis

LANDKREIS. Die U 17-Fußballer des JFV A/O/Heeslingen haben in der Regionalliga Nord erst in der Nachspielzeit das 1:1-Unentschieden beim VfL Wolfsburg II kassiert. Die U 19 des VfL Güldenstern Stade kassierte das Aus im Bezirkspokal.

U17-Regionalliga Nord

VfL Wolfsburg II – JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen 1:1. Im ersten Durchgang präsentierte sich der JFV gut vorbereitet und ging nach einer Ecke in Führung. „Wir haben die ersten Zweikämpfe alle gewonnen, da habe ich schnell gemerkt, dass an diesem Tag etwas geht“, so JFV-Coach Yannick Viol. Seine Elf ließ den Favoriten aus Wolfsburg bis zur Pause kaum zur Entfaltung kommen. „Die erste Hälfte war schon richtig, richtig gut.“ Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Hausherren den Druck und kamen spät in der Nachspielzeit nach einem Freistoß zum Ausgleich. „Natürlich war das total ärgerlich, im Nachhinein bin ich aber froh über den Punkt, schließlich haben wir im Vorjahr hier noch 6:0 verloren“, sagt Viol. JFV-Tor: 0:1 (6.) Harms.

U17-Niedersachsenliga

JFV A/O/H II – JFV Rehden/Wetschen/Diepholz 5:1. Die Hausherren verwandelten einen frühen Rückstand noch vor der Pause in eine 3:1-Führung. „Der Halbzeitstand war verdient“, so JFV-Trainer Klaas Knaack. Zwei schnelle Tore nach der Pause entschieden das Spiel. Knaack freute sich über einen „auch in der Höhe verdienten Sieg“. JFV-Tore: 1:1 (14.) Papke, 2:1 (19.) Kanafani, 3:1 (37.) Kanafani, 4:1 (48.) Papke, 5:1 (49.) Nasir.

U19-Bezirkspokal

MTV Soltau – VfL Güldenstern Stade 4:1. Der VfL legte los wie die Feuerwehr und nutzte eine seiner drei Riesenchancen zur frühen Führung. „Nach 20 Minuten kam bei uns eine gewisse Sorglosigkeit auf“, sagt VfL-Trainer Jörg Gottschalk. Ein fragwürdiger Elfmeter, ein Gegentor mit dem Pausenpfiff und ein Eigentor besiegelten die Niederlage. „Ärgerlich, dass wir so ein Spiel ausgerechnet im Pokal haben. Den hätten wir gerne gewonnen.“ VfL-Tor: 0:1 (9.) Brunkhorst.

U18-Landesliga

JSG A/O/B – JFV Staleke Hagen 0:4. „Spielerisch waren wir besser, aber nach vorne nicht zwingend genug, da haben uns die Mittel gefehlt“, befand JSG-Coach Florian Reremoser. Seine Elf habe mit viel Ballbesitz lange Kontrolle gehabt, die Gäste aber zu leicht zu Toren eingeladen. „Dieses Spiel hätte niemals 0:4 ausgehen müssen“, so Reremoser.

U16-Landesliga

VfL Güldenstern Stade – Eintracht Elbmarsch 6:0. Im ersten Durchgang präsentierten sich die Gastgeber nachlässig. Eine Steigerung nach der Pause sorgte schließlich für den klaren Heimerfolg. VfL-Trainer Helmut Ossenbrügge: „Der Sieg war ungefährdet, wenn auch ohne den großen spielerischen Glanz. Jetzt folgen härtere Gegner.“ Tore: 1:0 (16.) Umland, 2:0 (41.) Allers, 3:0 (48.) Hassunizadeh, 4:0 (77.) Hassunizadeh, 5:0 (78.) Albers, 6:0 (80.) Allers. (kön)

Quelle: Stader Tageblatt

Print Friendly, PDF & Email
Translate »