Am Sonntag Intersport-Mohr-Cup

St. Pauli in Harsefeld

Die Spannung steigt, der Countdown läuft: Am Sonntag, 13. Januar, wird das Fußballjugendturnier um den Intersport-Mohr-Cup erstmals in Harsefeld ausgetragen. Gastgeber ist der TuS Harsefeld. Der Austragungsort musste gewechselt werden, weil die Stader Sporthalle Camper Höhe nicht den Brandschutzvorschriften entspricht. Nach dem Bekanntwerden sperrte die Stadt Stade ihre Halle im Sommer 2018 für alle Fußballturniere und sonstige Veranstaltungen.

Er hat wieder die Gesamtverantwortung – auch in Harsefeld:

Turniergründer Wilfried von Holt.

 

Aber ein Aussetzen des Turniers kam für den Turniergründer und Organisator Wilfried von Holt nicht infrage. Nach Gesprächen mit den Verantwortlichen der Jugendabteilung des TuS Harsefeld war das Problem schnell gelöst, zumal die Halle den Anforderungen mit einer Rundumbande entspricht. Die Tribüne der Sporthalle Jahnstraße gegenüber dem Waldstadion bietet bis zu 600 Zuschauern Platz. Das Turnier beginnt um 11 Uhr. Erneut nehmen zehn Mannschaften teil. Cupverteidiger ist der FC St. Pauli aus der Bundesliga Nord/Nordost. Er hat sogar drei der letzten vier Turniere in Stade gewonnen. Die Kiez-Kicker würden bei einem weiteren Sieg mit dem SC Concordia gleichziehen, der viermal als Gewinner den Cup nach Hamburg mitnehmen durfte.

Die Siegerehrung nimmt der neue Sport- Abteilungsleiter des Hauses Mohr in Dollern, Norman Tiesler, vor. „Ich wünsche mir, dass uns die Zuschauer auch in Harsefeld die Treue halten und aus der Region neue Fans hinzukommen, damit das Traditionsturnier auch hier zu einem vollen Erfolg wird“, sagt von Holt, der seit 2008 zum zehnten Mal für den Ablauf verantwortlich ist.

Die Tribüne der Harsefelder Halle bietet Platz für 600 Zuschauer. Foto: Struwe

12. Intersport-Mohr-Cup: Der FC St. Pauli hat schon dreimal gewonnen – Alle Mannschaften im Kurzporträt

Der Schauplatz des Geschehens ist neu, viele teilnehmenden Mannschaften des 12. Intersport-Mohr-Cups sind dagegen altbekannt. Im Folgenden stellt das MITTWOCHSJOURNAL die zehn Teams vor.

FC St. Pauli • Bundesliga FC St. Pauli • Bundesliga


Die U 17 des FC St. Pauli ist Cup-Verteidiger, hat drei der letzten vier Turniere gewonnen. Der Verein vom Hamburger Kiez spielt in der Bundesliga Nord/Nordost. Angestrebtes Saisonziel ist der Klassenerhalt. Zur Winterpause belegt die Mannschaft als Tabellensiebter einen Platz im Mittelfeld.


Holstein Kiel • Bundesliga Holstein Kiel • Bundesliga
h.v.l: Physiotherapeut Dennis Brandscheidt, Ruben Bardehle, Nikolas Iatskevitch, Maurizio Carta, Alexander Theel, Caner Atak, Benjamin Prozel, Rasmus Wolff, Richard Arndt, Betreuer Michael Schultz m.v.l.: Chef-Trainer Michael Schwennicke, Trainer Philipp Engelmann, Trainer Onur Cokgez, Luca Reimers, Jan Lippegaus, Tom Schilling, Jonas Sterner, Serkan Yildirimer, Nils Knuth, Fynn Neubert, Justus Kiewald, Athletiktrainer Jan Karczewski, Torwarttrainer Dietmar Kunze v.v.l.: Simar Alkas, Noé Lipkow, Noah Oberbeck, Can-Luca Lohmann, Tim Hartlep, Niklas Kessler, Tjark Scheller (Foto: Patrick Nawe, Holstein Kiel)

Die U 17 von Holstein Kiel spielt ebenfalls in der Bundesliga Nord/Nordost. An der Förde geht es darum, sich möglichst fern von den Abstiegsrängen zu halten. Als Vorletzter steht der Mannschaft in der Rückrunde ein beschwerlicher Weg bevor, doch die Schleswig- Holsteiner bleiben optimistisch.


JFV A/O/Heeslingen • Regionalliga JFV A/O/Heeslingen • Regionalliga
Die JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen stand noch nie im Finale. Foto: Verein A/O/H

Der JFV Ahlerstedt/Ottendorf/ Heeslingen will sich mitder U 17 langfristig in der Regionalliga Nord etablieren. Mit Platz sieben ist zur Winterpause das Zwischenziel erreicht worden. Es gibt nach der Winterpause noch einiges zu tun, um sich weiter in der zweithöchsten Spielklasse zu behaupten.

 


Eimsbütteler TV • Regionalliga Eimsbütteler TV • Regionalliga

Der Eimsbütteler TV nimmt diesmal mit seiner U 19 teil. Der Verein spielt in der Regionalliga Nord eine herausragende Rolle, befindet sich als Tabellendritter auf Schlagdistanz zur Tabellenspitze und rechnet sich noch gute Chancen aus. Die Bundesliga steht bei den Hamburgern im Fokus.


Concordia Hamburg • Oberliga Hamburg Concordia Hamburg • Oberliga Hamburg

Die U 19 des SC Concordia Hamburg spielt in der Oberliga Hamburg. Nach dem Abstieg aus der Regionalliga vor zwei Jahren wollen die Wandsbeker schnell wieder aufsteigen. Die Mannschaft ist Rekordhalter im Turnier, hat sechsmal im Finale gestanden und den Cup viermal gewonnen.


SC Victoria Hamburg • Regionalliga SC Victoria Hamburg • Regionalliga

Der SC Victoria Hamburg gehört auch der U 19-Regionalliga Nord an, will diese Spielklasse unbedingt halten. Als Vorletzter – auf einem Abstiegsplatz– muss die Mannschaft noch erheblich zulegen. Der Nachwuchs des Traditionsvereins möchte als Debütant vor allem Spaß am Turnier haben.


JFV Bremerhaven • Verbandsliga Bremen JFV Bremerhaven • Verbandsliga Bremen

Der JFV Bremerhaven belegt mit der U 19 Platz drei in der Verbandsliga Bremen. Das Niveau dieser Spielklasse ist nicht besonders anspruchsvoll. Mit dem Aufstieg in die Regionalliga soll vor allem bewirkt werden, die Struktur im Bremerhavener Herrenfußball in den nächsten Jahren zu verbessern.


FC Mecklenburg Schwerin • Verbandsliga MV FC Mecklenburg Schwerin • Verbandsliga MV

Die U 19 des FC Mecklenburg Schwerin ist erstmals beim Turnier dabei. Die Mannschaft aus der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern hat sich zum Ziel gesetzt, unbedingt in die Regionalliga Nord/Nordost aufzusteigen. Als Tabellenzweiter beträgt der Rückstand zur Spitze aber elf Punkte.


JSG Apensen/Harsefeld • Landesliga Lüneburg JSG Apensen/Harsefeld • Landesliga Lüneburg
Die JSG Apensen/Harsefeld ist erstmals beim Mohr-Cup mit dabei. Foto: Verein A/H

Die JSG Apensen/Harsefeld ist der dritte Neuling des Turniers. Um die Spielstärke anzugleichen, stellt die Spielgemeinschaft eine gemischte Auswahl. Darunter sind auch Spieler, die in der laufenden Saison schon Erfahrungen im Herrenbereich beim TSV Apensen und beim TuS Harsefeld gesammelt haben.


VfL Güldenstern Stade • Landesliga Lüneburg VfL Güldenstern Stade • Landesliga Lüneburg
Der VfL Güldenstern Stade strebt zumindest das Halbfinale an. Foto: Struwe

Die U 19 des VfL Güldenstern Stade ist 2018 aus der Niedersachsenliga abgestiegen, belegt in der Landesliga Lüneburg nun Platz eins. Das Team hat noch nie das Halbfinale erreicht, rechnet sich mit erfahrenen Spielern, die bereits zu Liga-Einsätzen gekommen sind, diesmal aber gute Chancen aus.

Quelle/Bericht: Mittwochsjournal/Dieter Albrecht

Print Friendly, PDF & Email
Translate »