Kreisliga Stade: Überzeugender Stade-Sieg trotz knappem Ergebnis

Nur drei Spiele fanden am gestrigen Sonntag in der Fußball-Kreisliga Stade statt. Zwei davon auf Kunstrasen (in Buxtehude und Hedendorf), in Ottensen wurde sogar auf Rasen gespielt, wobei der Gastgeber eine Niederlage schlucken musste.

Foto: Marcus Lütje

TSV Buxtehude-Altkloster – VfL Güldenstern Stade II 0:1. Den Stadern gelang mit diesem Sieg die Revanche für die 0:1-Hinspiel-Niederlage. TSV-Trainer Andreas Husmann haderte nach der Partie berechtigterweise mit der Leistung seiner Mannschaft und vermisste die Zielstrebigkeit. „Das war nach vorne zu plan- und ideenlos“, sagte Husmann. „Das war alles auf Zufall ausgelegt. Im Moment vermissen wir unseren Stürmer Mazlum Mücahit Tarkocin schmerzhaft.“

Dabei ging es ganz gut los für die Gastgeber. Die Anfangsviertelstunde gehörte dem TSV und nach einem tollen Distanzschuss von Steffen Michl setzte Patrick-Steffen Heldt den von VfL-Torwart Daniel Lehmann abgewehrten Ball über den leeren Kasten (11.). Das war aber auch schon früh die beste Chance für den TSV. Der VfL benötigte 20 Minuten, um in die Partie zu kommen, war aber ab dann die bissigere Elf. Alexander von Allwörden (21.), Lars Neufang (28.) und Corvin Schumann mit einem Freistoß (38.) scheiterten nur knapp oder fanden ihren Meister im starken TSV-Schlussmann Fabian Haas.

Auch nach der Pause blieben die Stader am Drücker. Immer wieder parierte Haas stark und brachte insbesondere Neufang zu Verzweiflung. Das Tor für die Stader lag in der Luft und es fiel auch: Christian Neumann bediente von Allwörden, der aus sieben Metern keine Mühe hatte den chancenlosen Haas zu überwinden. In der Folgezeit hätten Neufang, von Allwörden und der eingewechselte Youngster Tim Engelken das Ergebnis noch hoch schrauben können. Die Partie blieb aufgrund der knappen Führung spannend – die ausgelassen Chancen blieben für den VfL am Ende folgenlos. Tor: 0:1 (71.) von Allwörden.

SV Ottensen – VfL Horneburg 2:3. Trotz der Niederlage war SVO-Trainer Ralf Böhling voll des Lobes für seine Mannschaft. „Wir haben Horneburg richtig ärgern können und hatten in drei entscheidenden Situationen Pech mit den Schiedsrichterentscheidungen“, sagte Böhling. „Dem 0:1 ging ein Handspiel eines Horneburgers voraus, uns wird in der Schlussphase das 3:2 wegen einer vermeintlichen Abseitsposition weggepfiffen und der Horneburger Treffer zum 2:3 war Abseits. Aber das sind Tatsachenentscheidungen, die wir akzeptieren müssen.“ Vom Kampf und Einsatzwillen her, sei das von allen Spielern top gewesen. Tore: 0:1 (15.) Kalwa, 1:1 (24.) J. Happernagl, 2:1 (54.) J. Happernagl, 2:2 (74.) Wagner, 2:3 (88.) R. Augustin.

VSV Hedendorf/Neukloster II – TuS Eiche Bargstedt 2:0. Das Hinspiel hatten die Bargstedter noch mit 2:1 durch zwei Tore von Jan Fitschen gewonnen. Der Toptorjäger fehlte aber und so gewannen die Gastgeber die mäßige und zähe Partie am Ende verdient mit 2:0 „Schön war das heute nicht. Bargstedt war heute nur auf Torverhinderung aus und wir haben uns abgemüht das Bollwerk zu knacken“, so VSV-Trainer Rainer Rambow. Tore: 1:0 (62.) Dohse, 2:0 (67.) Sandleben.

Quelle: Stader Tageblatt/FuPa Stade | Fotos: Marcus Lütje

Fotos von Marcus Lütje
Print Friendly, PDF & Email
Translate »