Jugendfussball: Stade ballert sich in Niedersachsenliga

Die U 16-Fußballer des VfL Güldenstern Stade haben am Wochenende die Landesligameisterschaft und den Aufstieg in die Niedersachsenliga klargemacht. Auch die U 18 der SV D/A liegt weiter auf Aufstiegskurs.

U 16-Landesliga

Die Trainer Helmut Ossenbrügge (rechts) und Stefan Leschinski (Zweiter von rechts) freuen sich über die Meisterschaft mit ihrer U 16. Der Aufstieg wird eine Herausforderung. Foto Struwe

VfL Güldenstern Stade – JSG Leinetal 11:0. Die Stader haben es geschafft: Durch einen eindrucksvollen 11:0-Sieg hat die Mannschaft von Trainer Helmut Ossenbrügge die Meisterschaft in der Landesliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Niedersachsenliga zwei Spieltage vor Saisonende perfekt gemacht. „Die Jungs waren heiß drauf, das Ding auf eigenem Platz einzutüten“, erklärte Ossenbrügge, der über den Saisonverlauf sagt: „Es ist optimal gelaufen. Wir haben gut gearbeitet und deshalb eine tolle Saison gespielt, standen defensiv stabil und nach vorne ging die Post ab.“

Die Zahlen geben dem Übungsleiter recht: Die Stader Ballermänner erzielen im Schnitt fünf Treffer pro Partie und kassieren weniger als einen. Auf heimischem Kunstrasen steht die beeindruckende Bilanz von 51:2 Toren bei acht Siegen in acht Spielen. Lediglich die Auswärtsspiele in Lüneburg und Verden gingen verloren. „Klar wurmen die beiden Spiele etwas, aber insgesamt gibt es keine negative Kritik, die ich äußern kann“, sagt Ossenbrügge.

Die große Stärke des Teams sieht Ossenbrügge in der mannschaftlichen Geschlossenheit: „Wir halten alle als Team zusammen, ob Trainer oder Spieler.“ Zudem sei er froh, dass er mit einer unglaublich zuverlässigen Mannschaft arbeiten kann: „Es kommen keine fragwürdigen Absagen, die Trainingsbeteiligung ist über das gesamte Jahr überdurchschnittlich.“

In der kommenden Saison wird das Team dann in der U17-Niedersachsenliga an den Start gehen. Ossenbrügge gibt gewohnt gelassen zunächst den Klassenerhalt als Ziel aus und erklärt: „Wir wissen, dass es nicht so weiter gehen wird, da sind wir gewarnt.“ Als Beispiel nennt er den JFV A/O/Heeslingen II, der in der aktuellen U17-Niedersachsenliga im Abstiegskampf steckt. „Die schätze ich schon noch etwas stärker ein als uns. Natürlich darf man dabei aber nicht außer Acht lassen, dass sie als U16 in einer U17-Liga antreten.“ Abgeschlossen ist die aktuelle Saison aber trotz des perfekt gemachten Aufstiegs noch lange nicht, denn an Himmelfahrt steht das Finale im Bezirkspokal gegen den JFV Borstel-Luhdorf an. „Wir freuen uns, dass wir das erste Ziel erreicht haben. Jetzt wollen wir das Double holen“, erzählt Ossenbrügge, warnt jedoch vor dem auf dem Papier klassentieferen Gegner: „Ich habe sie mir bereits einmal angeschaut, das ist eine gute und ausgeglichene Mannschaft, die man nicht unterschätzen darf.“ Tore: 1:0 (3.) Hassunizadeh, 2:0 (11.) Enrico Radke, 3:0 (20.) Hassunizadeh, 4:0 (26.) Hassunizadeh, 5:0 (40.) Justin Allers, 6:0 (41.) Allers, 7:0 (51.) Miguel Schneekloth, 8:0 (53.) Hassunizadeh, 9:0 (64.) Jannes Koppelmann, 10:0 (87.) Hassunizadeh, 11:0 (80.) Rune Zersch.

U 19-Niedersachsenliga

JFV A/O/Heeslingen – VfL Westercelle 3:2. In der ersten Hälfte überrollte der JFV die Gäste und stellte hochverdient den 3:0-Pausenstand her. „Wir müssen sogar noch höher führen“, befand Trainer Klaas Knaack. Im zweiten Durchgang konnte A/O/H nicht an die Leistung anknüpfen, sodass die Gäste bis auf 3:2 herankamen. „Wir haben es verpasst, Ruhe hereinzubringen, so wurde es am Ende noch mal eng“, so Knaack, der mit seinem Team in der Tabelle nun punktgleich mit Spitzenreiter Rehden auf dem zweiten Rang steht. JFV-Tore: 1:0 (24. ET) Laurin Kibellus, 2:0 (31.) Felix Poschmann, 3:0 (35.) Lennard Fock

U 19-Landesliga

SV Lilienthal-Falkenberg – JSG Geest 1:3. In der Halbzeitpause appellierte JSG-Trainer Nico Meyer beim Stand von 0:0 an sein Team: „Ich habe ihnen gesagt, dass es nur über Kampf und Willen geht. In der zweiten Hälfte haben sie dann eine Schippe drauf gelegt. Ich kann der Mannschaft nur ein Lob machen, wie sie sich reingekämpft hat, es war am Ende das erwartet schwere Stück Arbeit.“ JSG-Tore: 0:1 (63.) Justin Bergmann, 0:2 (68.) Bergmann, 1:3 (88.) Arne Schlichtmann.

FJSG Allertal/Düshorn – VfL Güldenstern Stade 1:0. Auf holprigem Geläuf stellten sich die Gäste mit allen Feldspielern hinten rein. „Wir stehen zehn Mal alleine vor dem Tor, machen aber das Tor nicht“, haderte VfL-Trainer Jörg Gottschalk. In der Nachspielzeit gelang den Hausherren durch einen strittigen Strafstoß sogar der Siegtreffer. „Ärgerlich, dass die destruktive Spielweise belohnt wird, aber die Niederlage wirft uns nicht aus der Bahn“, sagte Gottschalk.

U 18-Landesliga

SV Drochtersen/Assel – VfL Güldenstern Stade 5:1. Die Gäste versuchten, gegen den Tabellenführer aus Kehdingen druckvoll zu spielen und investierten viel. „Unsere Abwehr stand aber sehr gut“, so D/A-Trainer Lars Jagemann, „mit zunehmender Spieldauer hatten wir mehr und mehr Chancen und am Ende auch total verdient gewonnen.“ Tore: 1:0 (17.) Janosch Lüders, 2:0 (25.) Max Reichardt, 3:0 (51.) Lüders, 3:1 (55.) Tim Engelken, 4:1 (75.) Dominic Taubert, 5:1 (90.) Taubert.

JFV Staleke – SV Drochtersen/Assel 0:3. „Das war ein ganz schweres Spiel“, befand Jagemann. Die Hausherren agierten am Rande der Unsportlichkeit, sodass D/A die Heimfahrt mit zwei Verletzten antreten musste. „Insgesamt waren wir die cleverere Mannschaft“, sagte Jagemann, „auch wenn das 3:0 am Ende vielleicht um ein Tor zu hoch ist.“ In der Tabelle hat D/A nun sieben Punkte Vorsprung auf den Buchholzer FC, den ärgsten Konkurrenten im Aufstiegsrennen. Tore: 0:1 (19.) Lüders, 0:2 (37.) Fabian von Essen, 0:3 (56.) Dennis Grooten.

JSG A/O/Bargstedt – VfL Lüneburg 5:2. „Wir wollten die offensive Leistung aus der Vorwoche bestätigen und hinten besser stehen“, erklärte JSG-Trainer Tobias van der Sluis. Seine Elf setzte die Marschroute um, ließ lediglich bei zwei Standardsituationen Lüneburger Treffer zu. Van der Sluis: „Der Sieg ist auf jeden Fall verdient.“ JSG-Tore: 1:0 (4.) Falk-Pascale Hammann, 2:0 (9.) Kevin Nowak, 3:1 (47.) Mirco Lemmermann, 4:1 (57. FE) Nowak, 5:1 (60.) Lemmermann.

VfL Güldenstern Stade – TV Oyten 3:1. Die Stader gingen stark ersatzgeschwächt in die Partie. Philipp Rolfes, eigentlich VfL-Torhüter, traf mit einem schönen Freistoß zum 1:0. „Am Ende war es ein Arbeitssieg. Die Jungs haben super gekämpft und zu den richtigen Zeitpunkten die Tore gemacht“, freute sich VfL-Trainer Uwe Duchow. VfL-Tore: 1:0 (38.) Rolfes, 2:0 (48.) Engelken, 3:0 (89.) Engelken.

U 17-Landesliga

SV Drochtersen/Assel – VSK Osterholz-Scharmbeck 0:1. „Vom Spielverlauf her war es ein 0:0-Spiel“, so D/A-Coach Timo Gabriel über das Spiel gegen den Spitzenreiter. Im ersten Durchgang ließen die Kehdinger die große Chance zum 1:0 aus. „Nach der Pause wurde Osterholz stärker, aber ohne zwingende Chancen.“ Ein strittiger Freistoß in der letzten Minute brachte die Hausherren schließlich um den Punktgewinn.

FC Este 2012 – VfL Breese-Landendorf 2:2. Der FC war über die gesamte Spielzeit die überlegene Elf, kassierte die Gegentreffer in der letzten Minute von Halbzeit eins sowie der ersten Minute nach dem Seitenwechsel. „Ärgerlich, wir haben eindeutig zwei Punkte liegen lassen. Wir haben auf ein Tor gespielt und hatten Chancen für zwei, drei Spiele“, ärgerte sich FC-Coach Matthias Möller. FC-Tore: 1:0 (38.) Anton von der Lieth, 2:2 (57.) von der Lieth.

U 14-Landesliga

MTV Treubund Lüneburg – JFV A/O/Heeslingen 3:2. „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht, weil wir die Aufgaben nicht so umgesetzt haben, wie in den Vorwochen“, erklärte JFV-Coach Tobias Wilkens. Da den Gästen zudem in der Offensive das nötige Abschlussglück fehlte, reichte es nicht mehr zum Punktgewinn. JFV-Tore: 2:1 (26.) Lukas Meyer, 3:2 (46.) Jan-Ole Jäger.

Quelle: Stader Tageblatt

Print Friendly, PDF & Email
Translate »