VfL Güldenstern Stade spielt wie ein Spitzenreiter

2. April 2017 Von Redaktion Fussballabteilung

12.03.17

LANDKREIS. Fußball-Bezirksliga: Das Spitzen-Trio Stade, A/O und ASC marschiert vorne weg.Der Abstiegskampf beginnt schon ab dem sechsten Platz.

Archivfoto Struwe: Jannik Spreckels legte einen fast 60 Meter Sololauf zum 3:0 hin.

Wahrlich kurios präsentiert sich die Tabellenlage in der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 4. Drei Teams fighten um den Titel, das Mittelfeld bekleiden lediglich Hedendorf/Neukloster und der TV Langen, ab Platz sechs beginnt die Unmenge an Vereinen, die sich noch um den Klassenerhalt sorgen müssen. Ganze fünf Punkte trennen den Sechsten vom ersten Abstiegsplatz – für Hochspannung ist also gesorgt.

 

FC Land Wursten – VfL Güldenstern Stade 1:3

Bärenstarke erste 30 Minuten legten die Gäste aufs Parkett und waren endgültig auf der Siegerstraße, als kurz nach der Pause das 3:0 fiel. Ein sehenswerter Treffer, denn Jannik Peters schloss sein Super-Solo über 60 Meter auch noch erfolgreich ab. Trainer Martin König, dessen Team von der Tabellenspitze grüßt, bilanzierte: „Ein guter Auftritt und ein zu keiner Phase gefährdeter Dreierpack“ Tore: 0:1 (3.) Voigt, 0:2 (12.) Gök, 0:3 (50.) Peters, 1:3 (73.) Müller.

RW Cuxhaven – TSV Eintracht Immenbeck 0:3. Dass die Immenbecker auswärts stärker auftreten als zu Hause, ist nicht neu. So jetzt auch in Cuxhaven, wo ein glatter 3:0-Erfolg gelang. TSV-Trainer Volker Wiede hatte unter der Woche noch mal die letztwöchige Minus-Leistung angesprochen, die Mannschaft gab die richtige Antwort. „Ein ganz anderer Auftritt und eine tolle Teamleistung mit einem klar verdienten Sieg“, lobte der Coach. Tore: 0:1 (22.) Weseloh, 0:2 (41.) Weseloh, 0:3 (74.) Aykaya.

FC Mulsum/Kutenholz – SV Ahlerstedt/Ottendorf 2:6. Die Hausherren führten nach einer Minute 1:0, machten dann aber insgesamt zu viele Abwehrfehler, um gegen den Titelanwärter bestehen zu können. „Besonders bei Standards waren wir anfällig“, monierte FC-Coach Robert Kneller. Gast A/O erholte sich schnell vom frühen Rückstand, diktierte speziell im zweiten Durchgang die Partie eindeutig. Matchwinner war der dreifache Torschütze Matthias Meibohm, aber auch sonst war Trainer Holger Steenbock zufrieden: „Kampf war gefordert, den haben wir angenommen und wurden mit dem verdienten Sieg belohnt.“ Tore: 1:0 (1.) Meyer, 1:1 (13.) Glüsing, 1:2 (18.) Buchholz, 1:3 (24.) Meibohm, 2:3 (37., FE) Gerken, 2:4 (55.) Meibohm, 2:5 (78.) Meibohm, 2:6 (84., ET) Richter.

SV Drochtersen/Assel III – VSV Hedendorf/Neukloster 2:1. Sage und schreibe 0:7 unterlag D/A III im Hinspiel. Klar, dass Revanche angesagt war – und das klappte. Ihren 2:1-Erfolg verdienten sich die Gastgeber durch eine großartige kämpferische Einstellung und Trainer Dierk Kapke lobte: „Die spielerischen Vorteile der Gäste haben wir im Keim erstickt.“ Gäste-Coach Jörg Steffens musste den Verdienst des D/A-Erfolgs anerkennen: „Die Hausherren hatten den größeren Willen zu gewinnen, deshalb geht das Resultat so in Ordnung.“ Tore: 1:0 (29.) Heick, 1:1 (35.) Maschmann, 2:1 (78.) B. Junge.

ASC Cranz-Estebrügge – FC Wanna/Lüdingworth 4:2. In Halbzeit eins brillierte der ASC mit beeindruckender Leistung und dem Hattrick-Torschützen Jan Wegener. „Was dann kam, ist mir unbegreiflich – uns gelang nichts mehr und wir durften froh sein, einen derart großen Vorsprung zu besitzen“, sagte Trainer Thomas Brokelmann. Wanna kam auf 4:2 heran, Schlimmeres konnten die Altländer aber vermeiden. Tore: 1:0 (8.) Hüttmann, 2:0 (13.) Wegener, 3:0 (27.) Wegener, 4:0 (33.) Wegener, 4:1 (75.) Offermann, 4:2 (83.) Curras-Varela.

TSV Wiepenkathen – MTV Bokel 5:0. Klasse-Partie der TSVer, die eindeutiger Gewinner blieben. Wiepenkathens Coach Waldemar Meglin gefielen die fünf Tore, noch mehr allerdings das Zu-Null: „Es war unser erstes Spiel der Saison ohne Gegentor.“ Mit diesem Sieg ist der TSV drittbestes Team der Rückrunde und sammelt fleißig Punkte Richtung Klassenerhalt. Tore: 1:0 (17.) Gurski, 2:0 (27.) Hinrichs, 3:0 (51.) Pazer, 4:0 (59.) Cakar, 5:0 (87.) Spreckels.

FC Oste/Oldendorf – TV Langen 3:5. Trotz des 0:3-Rückstands hätten die Gastgeber noch punkten können. Leider vergab Julian Heinsohn die Großchance zum 4:4, im Gegenzug dann das 3:5 und der Knockout. Trainer Matthias Quadt resümierte: „Eine unnötige Niederlage, weil wir einmal mehr zu viele Chancen ausgelassen haben.“ Tore: 0:1 (2., ET) Hitzwebel, 0:2 (36.) Lüders, 0:3 (41.) Steinhöfel, 1:3 (64., FE) Heins, 1:4 (82.) Steffens, 2:4 (83.) Helmke, 3:4 (87.) R. Bastein, 3:5 (90.) Barg.

Quelle: Stader Tageblatt