Das Top-Trio tut sich schwer und gewinnt trotzdem

10. April 2017 Von Redaktion Fussballabteilung

LANDKREIS. Die drei Topmannschaften der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 4 haben sich keine Blöße gegeben, ihre Pflichtaufgaben konnten A/O, VfL Güldenstern Stade und der ASC aber nur mit Schwierigkeiten erfüllten

VfL Güldenstern Stade – TSV Eintracht Immenbeck 2:0

VfL-Trainer Martin König und TSV-Trainer Volker Wiede waren sich einig: „Das war ein echter Sommerkick“, sagten beide. „Wir haben zu wenig investiert“, so König. Der Sieg sei zwar verdient gewesen, seine Mannschaft habe aber keinesfalls überzeugt. Wiede sah ein Spiel auf schlechtem Niveau. „Heute hätte man Stade auf dem linken Fuß erwischen können“, so Wiede, dafür hätte sich die Eintracht aber anders präsentieren müssen. Tore: 1:0 (28.) Klintworth, 2:0 (52.) Voigt.

FC Mulsum/Kutenholz – ASC Cranz-Estebrügge 1:2. „Hier wäre ein Punkt drin gewesen“, sagte FC-Trainer Robert Kneller. Michael Dubbels hatte die Gastgeber in Führung gebracht. Mu/Ku agierte kompakt und ließ in der ersten Halbzeit fast nichts zu gegen den spielstarken ASC. Bei einem Lattentreffer kurz vor der Pause hatte der FC das Glück des Tüchtigen. „Dann haben wir die Anfangsphase der zweiten Halbzeit etwas verpennt und einen Doppelschlag kassiert“, so Kneller. Trotzdem war der FC-Trainer mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Kein Vorwurf“, so Kneller. ASC-Trainer Thomas Brokelmann sah es ähnlich: „Mu/Ku hat uns alles abverlangt.“ Seine Mannschaft habe in der ersten Halbzeit nicht den Kampf angenommen. Mit der zweiten Halbzeit war Brokelmann dann zufrieden. Tore: 1:0 (42.) Dubbels, 1:1 (64.) M. Meyer, 1:2 (65. HE) Schröder.

SV Rot-Weiss Cuxhaven – SV Ahlerstedt/Ottendorf 1:4. Das Spiel war nicht so eindeutig, wie das Ergebnis vermuten lässt. „Cuxhaven hat das gut gemacht, war bissig und defensiv kompakt und hat mit langen Bällen Nadelstiche gesetzt“, so A/O-Trainer Holger Steenbock. Der Sieg sei hart erkämpft gewesen. Wichtig war, dass A/O gleich nach dem Ausgleich die erneute Führung gelang. Der Tabellenführer kann seinen Vorsprung auf den ASC und VfL Güldenstern am Donnerstag mit einem Sieg im Nachholspiel ausbauen. Tore: 0:1 (45. FE) D. Meibohm, 1:1 (65.) Unterlaub, 1:2 (66.) Höft, 1:3 (84.) D. Meibohm, 1:4 (90.) M. Buchholz.

FC Oste/Oldendorf – TSV Wiepenkathen 0:3. Der Gastgeber lief schnell einem Rückstand hinterher. Mohamed Balde traf für den TSV schon nach fünf Minuten und erhöhte 20 Minuten später auf 2:0. Während sich Wiepenkathen ein gesundes Polster auf die Abstiegszone zugelegt hat, muss O/O noch nach unten schielen. Die nächsten drei Spiele werden diesbezüglich sehr wichtig für den FC: die Gegner heißen Bokel, Immenbeck und Mu/Ku. Tore: 0:1 (5.) Balde, 0:2 (26.) Balde, 0:3 (83.) Pazer.

VSV Hedendorf/Neukloster – TSV Altenwalde 5:2. Die Gäste reisten mit einer Serie von fünf Siegen am Stück nach Hedendorf und wollten diese natürlich ausbauen. Allerdings fehlten dem TSV Altenwalde mit Tim Klowat und Niko Grabowski 26 Tore und 20 Vorlagen. Die VSV mussten zwar dennoch einem Rückstand hinterherlaufen, doch drehten die Partie kurz vor der Pause. Zwischenzeitlich hätte der TSV durch katastrophale Fehler der VSV zurück ins Spiel kommen können, doch mit dem 4:2 durch Felix Arlt (68.) ließ der Druck der Gäste nach. „Das war für uns ein hochverdienter Sieg“, resümierte VSV-Coach Jörg Steffens. „Uns hat heute aber auch eine mittelmäßige Leistung gereicht, weil wir auch viele Fehler in unserem Spiel hatten.“ Tore: 0:1 (21.) da Cruz Cunha, 1:1 (39.) Maschmann, 2:1 (43.) Ehlers, 3:1 (55.) Holst, 3:2 (63.) da Cruz Cunha, 4:2 (68.) Arlt, 5:2 (85.) Scheppeit.

SV Drochtersen/Assel III – TV Langen 3:3. D/A-Trainer Dierk Kapke bemühte nach dieser „gefühlten Niederlage“ seine positive Einstellung. „Zumindest haben wir einen Punkt auf die Abstiegszone gut gemacht“, sagte er. Es sei aber klar, dass seine Mannschaft bei einer 3:0-Führung das Spiel hätte gewinnen müssen. Viele „Kuriositäten“ beeinflussten das Geschehen. Der Anschlusstreffer sei doof gewesen, der zweite noch doofer und am Ende war D/A III ob dieses Spielverlaufes verunsichert gewesen. Die beiden Elfmeter, die Florian Möller verwandelt hatte, waren berechtigt. Tore: 1:0 (13. FE) Möller, 2:0 (44.) B. Junge, 3:0 (59. HE) Möller, 3:1 (70.) Zimmermann, 3:2 (75.) Spanjaard, 3:3 (89.) Steinhöfel.

Quelle: Stader Tageblatt