Bezirkspokal – Hedendorf glücklich und Stade stark

30. Juli 2017 Von Redaktion Fussballabteilung

LANDKREIS. Durch ihre Siege haben sich die Fußball-Bezirksligisten VSV Hedendorf/Neukloster und VfL Güldenstern Stade für das Achtelfinale des Bezirkspokals qualifiziert. Diese überregionale Runde mit 16 Teams findet am Sonntag, 6. August, 15 Uhr, statt.

Die Auslosung ist am heutigen Montag. (31.07.17)

 

TSV Wiepenkathen – VSV Hedendorf/Neukloster 5:7 (n.E.).

2:2 stand es nach 90 Minuten, ehe das Elfmeterschießen die Entscheidung brachte. VSV-Keeper Michael Pohl spielte dabei eine Hauptrolle: das 1:0 ging auf seine Kappe, später aber reagierte er mehrfach famos. „Ein äußerst hart erkämpfter Sieg“, so VSV-Trainer Jörg Steffens. Aus TSV-Seite trauerte Co-Trainer Frank Speer den zahlreich vergebenen Chancen nach: „Besonders in der ersten Hälfte hätten wir wesentlich deutlicher führen müssen.“ Tore: 1:0 (27.) Balde, 1:1 (49.) Sonnabend, 1:2 (72.) Arlt, 2:2 (88.) Gurski.

 

FC Mulsum/Kutenholz – VfL Güldenstern Stade 0:4.

FC-Keeper Daniel Witt war der Pechvogel der Anfangsminuten. Zunächst wurde seine Kollision mit Stades Angreifer Pascal Voigt mit Elfmeter bestraft, dann musste er wegen Verletzung den Platz verlassen. Der Gast ging durch den verwandelten Strafstoß durch Luca Werth 1:0 in Führung. VfL Güldenstern fuhr einen ungefährdeten Sieg ein. Voigt erhöhte nach Vorarbeit von Metin Gök, der traf dann selbst zum 3:0, bevor Niklas Tworeck mit sehenswertem 50-Meter-Solo den 4:0-Endstand herstellte. Die Stader spielten konzentriert und erfrischend. Herausragend die Defensivleistung von Luca Dammann, speziell zu loben auch die ideenreichen U 19-Akteure Fabio Magdanz und Michael Stern. Klar, dass Coach Martin König zufrieden war: „Ein starker Auftritt mit einem souveränen Sieg.“ FC-Trainer Robert Kneller zeigte sich als realistischer Verlierer: „Wir haben nie Zugriff aufs Spiel bekommen und auch verdient in dieser Höhe verloren.“ Tore: 0:1 (7., FE) Werth, 0:2 (42.) Voigt, 0:3 (52.) Gök, 0:4 (80.) Tworeck.

Quelle: Stader Tageblatt

 

Fotos: Jörg Struwe