Jugendfußball am Wochenende

16. August 2017 Von Redaktion Fussballabteilung

Immenbecker U16 dreht 0:2-Rückstand

Symbolfoto: Jörg Struwe

LANDKREIS. In den Jugendfußball-Landesligen rollte erstmals in der neuen Saison wieder der Ball. Die U16 des TSV Eintracht Immenbeck bewies dabei eine tolle Moral und die U15 des JFV A/O/Heeslingen feierte einen Auftakt nach Maß.

U 19-Landesliga Staffel 1: JSG Heidenau/Holvede – JSG Apensen/Harsefeld 2:2. Heidenau-Trainer Maximilian Hess bemängelte die Anfangsphase: „Wir sind leider überhaupt nicht gut reingekommen.“ Einen Freistoß verwandelte Apensens Immo Buthmann direkt. Der Ausgleich hatte nur kurz Bestand. Nach der Pause hemmten viele kleine Fouls den Spielfluss. Die Hausherren bestimmten die Partie, ohne viele zwingende Chancen zu haben. Ein Slapsticktor sorgte für den Ausgleich. „Ein verdientes Unentschieden“, resümierte Hess. Tore: 0:1 (8.) Buthmann, 1:1 (32.) Jannes Lemmermann, 1:2 (35.) Nico Twarock, 2:2 (82.) Lemmermann.

U 19-Landesliga Staffel 2: VfL Güldenstern II – Sportclub Hemmor 2:2.

„Ein schwieriger Start in die Serie“, befand VfL-Trainer Lutz Bendler. Sein Stamm aus zehn Spielern werde immer wieder ergänzt von Spielern aus der ersten Mannschaft, dementsprechend befinde sich seine Elf noch in einer Findungsphase. „Das konnte man sehen, es gab noch einige Abstimmungsprobleme.“ Die frühe VfL-Führung konnten die Gäste schnell ausgleichen und gerieten nach 70 Minuten in Rückstand, ehe in der Nachspielzeit Abdinasir Bade den Ausgleich erzielte. VfL-Tore: 1:0 (11.) Chris Jarczinski, 2:2 (90.) Bade.

U 17-Landesliga: Buchholzer FC – VfL Güldenstern Stade 4:2.

Bereits nach zehn Minuten hatten die Gäste den ersten Schock zu verdauen, da VfL-Spieler Nick Sommer mit einer Verletzung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Obwohl der VfL zwischenzeitlich das 0:2 ausglich, reichte es nicht zum Punktgewinn. Trainer Jannis Clemens: „Wir haben blöde Fehler gemacht, die uns sonst nicht passieren. Buchholz hat die Fehler nicht gemacht und deshalb verdient gewonnen.“ VfL-Tore: 2:1 (23.) Dominic Taubert, 2:2 (28.) Tim Engelken.

TSV Eintracht Immenbeck – SV Drochtersen/Assel 1:3. Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Jan Samland übernahm D/A von Anfang an die Kontrolle. „Wir waren ganz klar spielbestimmend und hätten schon zur Pause führen müssen“, erzählte Samland. Seine Elf vergab jedoch im ersten Durchgang eine Vielzahl hochkarätiger Möglichkeiten, während die Eintracht einen Konter klasse ausspielte. Nach der Pause ließ ein TSV-Eigentor den Knoten für die Kehdinger platzen. Samland lobte den Charakter seiner Truppe. Tore: 1:0 (17.) Philipp Stein, 1:1 (55. ET) Tjark Brinckmann, 1:2 (63.) Max Reichardt, 1:3 (74.) Fabian von Essen.

U 16-Landesliga: SV Drochtersen/Assel – MTV Soltau 3:1. In der Anfangsphase fand D/A nur schwer in die Partie. „Da hat Soltau richtig Druck gemacht“, so D/A-Trainer Timo Gabriel. Mit einem Doppelschlag brachte Louis-Maximilian Ney die Gastgeber dann jedoch auf die Siegerstraße. „Mit den ersten zwei Chancen getroffen zu haben, gab uns Sicherheit“, wusste Gabriel. Im zweiten Durchgang plätscherte die Partie etwas vor sich hin. D/A-Tore: 1:0 (10.) Ney, 2:0 (12.) Ney, 3:0 (76.) Moritz Jens.

JSG Achim/Uesen – TSV Eintracht Immenbeck 2:3. Einen turbulenten Liga-Einstand erlebte Immenbecks Neu-Trainer Heinrich Detje. Die Eintracht war zwar durchgängig die tonangebende Mannschaft, lief jedoch trotz Überlegenheit in zwei Konter. Taktische Umstellungen sollten in der Halbzeit zum Erfolg führen. „Wir haben nicht nur das System, sondern auch die Einstellung verändert“, lobte Detje. Das Resultat: Seine Elf drehte den 0:2-Rückstand. Detje: „Moralisch und kämpferisch vom Feinsten, Bestnoten verdienten sich Jan Trost und Paul Schawaller.“ TSV-Tore: 2:1 (49.) Trost, 2:2 (58.) Jakob Schuback, 2:3 (79.) Trost.

U 15-Landesliga: SV Eintracht Lüneburg – JFV Ahlerstedt/Ottendorf Heeslingen 0:6. Für die Heeslinger startet die neue Saison, wie die alte aufgehört hat: Mit einem deutlichen Auswärtserfolg. „Wir haben von Anfang an das Heft des Handelns in die Hand genommen“, so JFV-Coach Robin Cordes. Das 1:0 war der berühmte Dosenöffner, sodass A/O/H bereits zur Pause auf 5:0 stellen konnte. Cordes: „Eine absolut solide Leistung, wenn ich etwas anzumerken hätte, dann die Chancenverwertung. Das wäre aber Meckern auf hohem Niveau.“ JFV-Tore: 0:1 (15.) Ole Schulz, 0:2 (18.) Justus Wentorp, 0:3 (22.) Luka-Leon Pape, 0:4 (25.) Mika Eickhoff, 0:5 (30.) Wentorp, 0:6 (40.) Matthes Rathjen. (kön)

 

Quelle: Stader Tageblatt