Bezirksliga Lüneburg: Stade siegt per Doppelschlag

12. November 2017 Von Redaktion Fussballabteilung

LANDKREIS. Mit einem 7:1-Kantersieg über den TSV Altenwalde haben die VSV Hedendorf/Neukloster ihre Tabellenführung in der Fußballbezirksliga Lüneburg 4 behauptet.

Dicht auf den Fersen bleiben ihnen der VfL Güldenstern Stade und der TSV Wiepenkathen, die wichtige Auswärtssiege feierten.

FC Mulsum/Kutenholz – VfL Güldenstern Stade 1:3

Mu/Ku-Spieler Jörn Höft (rechts) und Stades Kapitän Jannik Peters verlieren den Ball aus den Augen auf dem schwer bespielbaren Platz in Kutenholz. Höft sah bei der 1:3-Niederlage eine Gelbe Karte. Peters markierte mit dem 3:1 den Endstand. Foto Struwe

Auf schwer bespielbarem Rasen taten sich beide Teams schwer mit dem Erspielen klarer Tormöglichkeiten. Nach der Pause brachte ein Doppelschlag nach Mu/Ku-Ballverlusten im Mittelfeld die Stader auf die Siegerstraße. „Da haben sie die Qualität, schnell umzuschalten und die Dinger zu machen“, sagte FC-Coach Robert Kneller, der seinem Team ansonsten keinen Vorwurf machte und eine ausgeglichene Chancenverteilung sah: „Hier war heute was drin, wir waren nicht weit davon weg, etwas zu holen. Letztlich hat die individuelle Klasse von Stade gestochen.“ VfL-Trainer Martin König zeigte sich nach dem Spiel „sehr froh, auf dem Platz dieses schwierige Auswärtsspiel gewonnen zu haben. Wichtig war, unmittelbar nach dem Anschlusstreffer wieder das 3:1 zu machen.“ Tore: 0:1 (58.) Werth, 0:2 (60.) Voigt, 1:2 (72.) Schliecker, 1:3 (77.) Peters.

Fotos: Jörg Struwe

Videos: Hühnke & Starke

ASC Cranz/Estebrügge – SG Stinstedt 1:1

Nach der üblichen Abtastphase sahen sich die Hausherren nach einem verlängerten Einwurf plötzlich im Rückstand. „Wir haben nicht die Köpfe hängen lassen und weiter Gas gegeben“, so ASC-Coach Thomas Brokelmann. Nach dem schnellen Ausgleich stand seine Elf defensiv sicher, es ging nur noch in Richtung des SG-Tors. Die Führung wollte den Altländern nicht mehr gelingen. „Sehr schade, wir haben dicke Chancen liegen gelassen“, ärgerte sich Brokelmann über zwei verlorene Punkte. Tore: 0:1 (10.) Roes, 1:1 (15.) Ehlers.

TV Langen – FC Oste/Oldendorf 0:0

„Ein hochverdienter Punkt mit leichtem Chancenplus für uns“, bilanzierte FC-Trainer Jens Hitzwebel. Seine Elf stand gegen den heimstarken TV defensiv sehr kompakt, dies sei der Grundstein zum Punktgewinn gewesen. „Wir waren aggressiv in den Zweikämpfen und haben Langen nicht ins Spiel kommen lassen. Kurz vor Schluss hatten wir sogar noch eine riesige Kopfballchance“, sagte Hitzwebel.

VSV Hedendorf/Neukloster – TSV Altenwalde 7:1

Kurzerhand hatten die Teams das Heimspielrecht getauscht, da der Platz in Altenwalde nicht bespielbar war. Nach einer super Anfangsphase taten sich die VSV schwer. „Auch nach der Pause lief bis zum 3:0 nicht viel zusammen, danach war aber der Drops gelutscht“, so VSV-Trainer Jörg Steffens. Steffens betonte, dass es wichtig gewesen sei, endlich einen hohen Sieg eingefahren zu haben, da das Torverhältnis am Ende entscheidend werden könnte. Tore: 1:0 (11.) Arlt, 2:0 (20.) Sonnabend, 3:0 (64.) , 4:0 (67.) beide Schroeder, 5:0 (70.) Weser, 5:1 (73.) Dunikowski, 6:1 (83.) Schuster, 7:1 (88. FE) Schroeder.

TSV Eintracht Immenbeck – MTV Bokel 5:1

TSV-Coach Volker Wiede war hochzufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft: „Nach dem Stinstedt-Spiel, in dem wir drei Tore in zehn Minuten kassiert haben, wollten wir anders auftreten – das ist uns gelungen.“ Auch nach dem zwischenzeitlichen Anschluss zum 2:1 zeigte die Eintracht, dass sie unbedingt den Heimsieg einfahren wollte. „Eine tolle Leistung vom Team, fünf verschiedene Torschützen zeigen, dass wir heute auch in der Breite super aufgestellt waren“, lobte Wiede. Tore: 1:0 (6.) Kock, 2:0 (30.) Müller, 2:1 (38.) Bedürftig, 3:1 (42.) Böttcher, 4:1 (65.) Poppe, 5:1 (78.) Raschke.

SV Drochtersen/Assel III – TSV Wiepenkathen 0:1

In einer engen Partie besaß der TSV das nötige Quäntchen Glück eines Spitzenteams, welches den Kehdingern an diesem Tag fehlte. Während D/A gleich zweimal am Aluminium scheiterte, entschieden die Gäste mit einem abgefälschten Schuss das Spiel für sich. „Das Tor hat das Spiel etwas auf den Kopf gestellt, denn wir hatten das Spiel in der Hand“, so D/A-Coach Dierk Kapke, der anfügte: „Den Punkt hätten wir gut gebrauchen können, aber wir haben uns nicht belohnt. Nun müssen wir den Fokus auf das wichtige Hammah-Spiel nächste Woche legen.“ Tor: 0:1 (38.) Gurski.

Quelle: Stader Tageblatt