Spannung pur nach dem halben Rennen

17. November 2017 Von Redaktion Fussballabteilung

Tabellenspitze ist in Bewegung

An diesem Wochenende endet die Hinrunde in der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 4 – und die unterhaltsame und attraktive Saison bietet bisher sogar mehr, als sie im Vorfeld versprochen hatte. Besonders im Meisterschaftskampf ist einiges los.

VfL Güldenstern Stade – TV Langen (Fr 20:00)
Am heutigen Freitagabend kann der VfL Güldenstern Stade mit einem Sieg im Heimspiel gegen den TV Langen bis Sonntag die Tabellenführung übernehmen. Die Stader haben alle drei Spitzenspiele – gegen Cranz-Estebrügge, Wiepenkathen und Hedendorf/Neukloster – verloren. Trotzdem trennen den VfL Güldenstern nur zwei Punkte von Tabellenführer Hedendorf/Neukloster. Alle Pflichtaufgaben erfüllt die Mannschaft von Martin König gewissenhaft und diszipliniert.

SG Stinstedt – TSV Wiepenkathen (So 14:00)
Voll im Meisterschaftskampf ist auch der TSV Wiepenkathen, der so weit oben nicht erwartet wurde, mit seinem oft wuchtigen und druckvollen Spiel dort aber hingehört. Der TSV hat als einzige Mannschaft bisher gegen den Tabellenletzten MTV Hammah verloren, sonst wäre die Mannschaft von Waldemar Meglin punktgleich mit Tabellenführer Hedendorf. Am Sonntag muss Wiepenkathen beim Landesliga-Absteiger SG Stinstedt antreten. Auch der hat als Tabellenvierter die Meisterschaft und den Wiederaufstieg noch auf seiner Agenda.

MTV Bokel – ASC Cranz-Estebrügge (So 14:00)
Bleibt noch der launische ASC Cranz-Estebrügge aus dem Spitzen-Quintett. Der ASC hat zuletzt eine Schwächephase hingelegt, die selbstgemacht war. Die 3:5-Niederlage nach einer souveränen 2:0-Führung gegen Wiepenkathen darf einer Top-Mannschaft nicht passieren, und das folgende 1:4 gegen D/A III sowieso nicht. Somit: Für Unterhaltung ist gesorgt, alles scheint möglich in diesem Rennen.

VSV Hedendorf/Neukloster – Rot-Weiss Cuxhaven (So 14:00)
Die VSV haben nur eine Niederlage kassiert – überraschend gegen Oste/Oldendorf. Auch das Unentschieden gegen Aufsteiger Otterndorf darf dem Spitzenreiter eigentlich nicht passieren, so etwas schmerzt. Selbst das andere Remis gegen den ASC war unnötig, denn der Gegner war arg ersatzgeschwächt, doch die Hedendorfer agierten zu zaghaft. Sei’s drum: Mit einem Heimsieg gegen RW Cuxhaven können die VSV am Sonntag die Herbstmeisterschaft feiern.

Quelle/Autor: Stader Tageblatt/Jan Bröhan