Kreisliga Stade – Tabellenführer Bliedersdorf hat Glück im Derby

2. April 2018 Von Redaktion Fussballabteilung

LANDKREIS. Der SV Bliedersdorf, Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga, holte über Ostern mit einem 2:1 beim MTV Himmelpforten und einem 1:1 im Derby gegen den VfL Horneburg vier Punkte. Im Derby fehlte Trainer Marcus Meyer aber die entsprechende Einstellung.

SV Bliedersdorf – VfL Horneburg 1:1. Immerhin mal wieder zwei Stunden bei passablem Wetter draußen gewesen – so könnte das Fazit bei einem Großteil der 170 Zuschauer dieses Derbys lauten. Richtig attraktiv war die Partie über weite Strecken nicht. Die erste Halbchance vergab Bliedersdorfs Kapitän Timm Ehlers. Nach einer Standardsituation kam der „zweite Ball“ zu ihm, doch unter Bedrängnis landete sein Heber neben dem Tor (5.). Auf der anderen Seite scheiterte Henrik Duncker nach guter Vorarbeit von Tim-Moritz von Kries aus 17 Metern mit einem Flachschuss nur knapp (18.). Dann die dickste Doppelchance der Partie. Nach einer Ecke von Ruben Witz köpfte VfL-Stürmer Jascha von Bargen gegen die Latte, den Abpraller setzte Duncker über das Tor (33.). Kurz danach war für Duncker Schluss. Die Zerrung aus der Vorwoche meldete sich wieder, sodass Raphael Augustin ihn ersetzen musste (36.). Beim Spitzenreiter lief nicht viel zusammen. Trainer Marcus Meyer vermisste die Laufbereitschaft und bemängelte nach der Partie das schwache Kurzpassspiel. Trotzdem ging der Gastgeber aus dem Nichts in Führung. Ein langer Ball segelte durch den Strafraum, die VfL-Defensive war dieses eine Mal indisponiert und der an diesem Tag insgesamt schwache Torjäger Christopher Grube bewies einmal seine Fähigkeiten, 1:0 (69.). Grubes 18. Saisontreffer.

Der verdiente Ausgleich fiel sechs Minuten später. Michael Praetzel spielte einen hohen Ball durch die Mitte, von Bargen verlängerte per Kopf in den Lauf des durchstartenden Tom Martens. Der blieb eiskalt und vollendete per Heber zum 1:1 (75.). Sechs Minuten vor Schluss hatte Bliedersdorf dann Glück: VfL-Kapitän Jörg Augustin – obwohl auch ihm nicht alles gelang der beste Mann auf dem Platz – wurde von Felix Ohlhoff elfmeterreif gefoult. Der neutrale Beobachter hatte den Eindruck, dass der Unparteiische zunächst auf Strafstoß entscheiden würde, dann blieb die Pfeife aber zum Entsetzen des VfL-Anhangs und zur Freude der Gastgeber stumm. Tendenz: Fehlentscheidung – ein Elfmeter wäre hier berechtigt gewesen (84.). „Mir fehlten mit Stefan Köpf (Urlaub), Björn Peters (Dienst), Jens Lüchau (Dienst) und Dennis Ropers (5. Gelbe) allerdings auch vier Leistungsträger, die wir als Typen heute gut hätten gebrauchen können. Aber das soll keine Ausrede sein. Einige meiner Spieler waren wohl zu lang auf dem Osterfeuer. Wir haben durch viele Fehlpässe die Bälle viel zu schnell hergeschenkt. Die Einsatzbereitschaft stimmte nicht. Außer unserem Torwart Tim Schwabe hatte heute keiner Normalform.“, ärgerte sich Meyer. Tore: 1:0 (69.) Grube, 1:1 (75.) Martens.

TuS Eiche Bargstedt – VfL Güldenstern Stade II 1:1

Einigermaßen verbessert nach der 1:5-Pleite gegen den MTV Himmelpforten präsentierten sich die Bargstedter. Bei schwierigen Platzverhältnissen kam gegen den stark ersatzgeschwächten Gast aus Stade kein schönes Spiel zustande. „Wir müssen zufrieden sein. Sicherlich waren wir dem Siegtor etwas näher als der VfL, aber heute hatten wir bei drei weiteren dicken Chancen kein Abschlussglück“, so Eiche-Trainer Wolfgang Schaerffer. Tore: 1:0 (42.) J. Fitschen, 1:1 (47.) Wulff.


MTV Himmelpforten – SV Bliedersdorf 1:2. Routinier Jens Lüchau (33) stellte mit seinem 13. und 14. Saisontreffer in der ersten Halbzeit die Weichen auf diesen Auswärtssieg. „Da haben wir zwei Mal schön gepennt. Nach der Pause waren wir zwar am Drücker, aber nur selten zwingend gefährlich. Einen Punkt hätte man an diesem Tag gegen den Spitzenreiter mitnehmen können“, sagte MTV-Co-Trainer Dennis Buck. Tore: 0:1 (22.) Lüchau, 0:2 (36.) Lüchau, 1:2 (90.+2) S. Vollmers.

Deinster SV – TuS Harsefeld II 2:2. Nach schwachen Beginn arbeiteten sich die Gastgeber mit zunehmender Spieldauer in die Partie und kamen kurz vor dem Halbzeitpfiff zum Ausgleichstreffer. „Nach der Pause hat meine Mannschaft es dann richtig gut gemacht. Wir haben das Spiel dominiert, aber leider nach dem 2:1 versäumt, das dritte Tor zu schießen“, haderte Deinstes Trainer Sönke Kreibich. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld nutzte Daniel Reinecke die einzige TuS-Chance der zweiten Halbzeit zum 2:2. Kreibich: „Auch danach haben wir auf den Siegtreffer gedrückt, aber entweder war ein Harsefelder Bein dazwischen, der TuS-Torwart hat gehalten oder der finale Pass kam nicht präzise genug“. Tore: 0:1 (31.) S. Bockelmann, 1:1 (45.) Krause, 2:1 (67.) Glodeck, 2:2 (74.) D. Reinecke.

Quelle: Stader Tageblatt