3:3 – Torspektakel auf der Camper Höhe.

7. Mai 2018 Von Redaktion Fussballabteilung

Kreisliga Stade

LANDKREIS. Mit Glück und Moral hat der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga Stade, der SV Bliedersdorf, die vierte Niederlage in Serie abgewendet. Die Mannschaft von Trainer Marcus Meyer spielte nach 0:2- und 1:3-Rückstand noch 3:3 beim VfL Güldenstern Stade II.

Der starke Stürmer des VfL Güldenstern Stade II, Alexander von Allwörden (links), und Bliedersdorfs Verteidiger Stefan Müller lieferten sich packende Duelle.

VfL Güldenstern Stade II – SV Bliedersdorf 3:3

„Dieses Ergebnis fühlt sich wie eine Niederlage an“, sagte VfL-Trainer Fabian Schumann-Pietz. Seine Mannschaft hatte den Tabellenführer in der ersten Halbzeit im Griff und führte bei einem Chancenverhältnis von 6:0 zur Pause mit 2:0. Nichts sprach zur Pause für den Spitzenreiter. „Ich habe meiner Mannschaft in der Pause gesagt, dass es jetzt fahrlässig wäre, einen Gang runterzuschalten. Aber genau das hat sie gemacht“, so Schumann-Pietz. Dies in der Kombination mit der immer größer werdenden Zweikampfstärke und Galligkeit der Bliedersdorfer führte zu einem vogelwilden Spektakel nach der Pause.

In der ersten Halbzeit deutete sich die Führung der Gastgeber schnell an. Christian Neumann (3.) und Alexander von Allwörden (8., 10.) scheiterten an SVB-Torwart Tim Schwabe oder am Aluminium. Deividas Heidtmann traf dann zum verdienten 1:0. Nach einem 40-Meter-Traumpass von Dusty Breuer markierte Alexander von Allwörden das 2:0. Zur Pause war gegen einen indisponierten Tabellenführer eine höhere Führung möglich.

Danach konnte der VfL nur phasenweise an die starke erste Hälfte anknüpfen. Auch die Defensive war nicht mehr so stabil. Björn Peters verkürzte auf 2:1. Nur zwei Minuten später wurde von Allwörden auf die Reise geschickt. Schwabe vereitelte zwar, aber bei der Rettungsaktion prallte der Ball gegen SVB-Verteidiger Stefan Müller und von dessen Bein ins Tor, 3:1. Bliedersdorf aber verkürzte durch Christopher Grube auf 2:3. Fabian Wulff scheiterte danach an Schwabe und setzte einen Kopfball knapp neben den Pfosten (74./75.). So war es abermals der eiskalte Grube, der zum Endstand einschoss.

In der turbulenten Schlussphase hatten beide Mannschaften noch Chancen auf den vierten Treffer. Markus Lemmle traf wunderschön für die Hausherren, aber er stand im Abseits. Daneben vergaben Heidtmann, Wulff und Jan Hartmann für die Stader (83., 88., 90.) und Kim Jesgarsch (89.) für den SVB. „Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Punkt für uns in Ordnung. Die erste Halbzeit war schwach, aber dann haben wir Moral bewiesen. Es bleibt spannend im Titelkampf, aber wir haben die besten Karten“, sagte SV-Trainer Marcus Meyer. Tore: 1:0 (12.) Heidtmann, 2:0 (33.) von Allwörden, 2:1 (56.) Peters, 3:1 (58., ET) St. Müller, 3:2 (66.) Grube, 3:3 (79.) Grube.

Fotos von Jörg Struwe

Fotos von Marcus Lütje

MTV Himmelpforten – TuSV Bützfleth 0:2

„Wir können in der Kreisliga nur mithalten, wenn wir bereit sind, 100 Prozent zu geben. Heute waren es nur 80 Prozent in Kombination mit einem schwachen Torabschluss“, so MTV-Trainer Stefan Draack. Für Bützfleth ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt, der MTV bleibt gefährdet. Tore: 0:1 (37.) Görüm, 0:2 (87.) Görüm.

SSV Hagen – VfL Horneburg 2:1

Kai Gooßen, normalerweise Torwart der dritten SSV-Mannschaft, war für seinen Trainer Carsten Junge der Matchwinner. „Er hat wirklich ein tolles Spiel gemacht und einige gute Paraden gezeigt. Hinzu kam, dass meine Spieler VfL-Motor Jörg Augustin gut aus dem Spiel genommen. Insgesamt waren wir den einen Tick besser“, sagte Junge. Tore: 0:1 (14.) Meyer, 1:1 (42.) Rode, 2:1 (77.) Trabandt.

TSV Buxtehude/Altkloster – VSV Hedendorf/Neukloster II 1:2

„Die frühen Gegentore waren zumindest halbe Geschenke von uns. Unterm Strich hat Hedendorf das abgebrüht und clever durchgezogen“, so TSV-Trainer Horst Richters. Die Gäste hätten den Sack vor und nach dem Anschlusstreffer früher zuschnüren müssen, scheiterten aber ein ums andere Mal am starken TSV-Torwart Kevin Huckfeldt. Tore: 0:1 (4.) Peters, 0:2 (21.) Beckedorf, 1:2 (58.) von Reith.

ASC Cranz/Estebrügge II – TuS Harsefeld II 3:0

Der TuS war über weite Strecken spielbestimmend, scheiterte aber an seiner eklatanten Abschlussschwäche. „Heute waren wir der glückliche Sieger, aber das nehmen wir gern mit. Wir haben auch schon Punkte in Spielen verloren, in denen wir mehr verdient gehabt hätten“, so ASC-Trainer Björn Stobbe. Tore: 1:0 (38.) Hahn, 2:0 (64.) Richters, 3:0 (90.+2) Hanke.

SG Lühe – SV Agathenburg/Dollern 2:1

„Das war ein typischer Sommerkick auf schwachem Niveau. Erwähnenswert eigentlich nur, dass sich der Unparteiische Ulrich Mayntz in der 13. Minute an der Achillessehne verletzte und sich beide Mannschaften auf unseren Zweitherrenspieler Konstantinos Zimioglou als Ersatzschiedsrichter geeinigt haben“, so SG-Trainer Nihat Sagir. Tore: 0:1 (2.) Wagner, 1:1 (28.) Böse, 2:1 (88.) Hagner.

Quelle: Stader Tageblatt