Herren Bezirksliga: ASC bezwingt D/A III und präsentiert neuen Trainer.

7. Mai 2018 Von Redaktion Fussballabteilung

Der Fußball-Bezirksligist ASC Cranz-Estebrügge hat seine gute Ausgangslage hinter Spitzenreiter VfL Güldenstern Stade behauptet. Der künftige ASC-Trainer steuerte einen Treffer bei zum 3:1-Sieg gegen die SV Drochtersen/Assel III.

 

Bezirksliga Lüneburg 4

ASC Cranz/Estebrügge – SV Drochtersen/Assel III 3:1

Die letzte Niederlage des ASC ist lange her: Anfang November ging die Partie bei D/A III mit 1:4 verloren. Und eben dieser Gegner war jetzt zu Gast in Estebrügge, hatte diesmal aber keine Chance. Die Hausherren führten 1:0, als Gäste-Keeper Henrik Licht eine Flanke des starken Marc Rieper fallen ließ und Simon Stehr abstaubte. Benny Junge vergab dann für D/A III die Top-Gelegenheit zum Ausgleich, ehe der ASC auf 2:0 erhöhte. Der auffallend agile Fabian Stahmer flankte maßgerecht, Daniel Schröder traf per Kopf. Mit dem 3:0 des eingewechselten Lars Tolksdorf war alles entschieden, der Gast konnte mit seiner einzigen Chance im zweiten Durchgang noch den sehenswerten Ehrentreffer durch Christian Heick verbuchen. ASC-Coach Thomas Brokelmann: „In ernsthafte Gefahr sind wir nie geraten, auch wenn unser Spiel nicht gerade mit Glanz gesegnet war.“ Gäste-Trainer Dierk Kapke: „Insgesamt waren wir zu harmlos, auch wenn ich mit der Einstellung zufrieden war.“

Der ASC hat damit sein letztes Heimspiel dieser Saison absolviert und tritt jetzt nur noch auswärts an (in Langen, Stinstedt, Otterndorf, Bokel). Drei Siege und ein Remis reichen, um den Titel perfekt zu machen. Perfekt ist auch die Nachfolge der scheidenden Trainerduos Thomas Brokelmann/Rossen Atanassov. Der derzeit noch als Spieler aktive Daniel Schröder übernimmt das Kommando, ihm zur Seite steht als Co-Trainer Stephan Seliger. Schröder: „Eigentlich wollte ich mich als Co-Trainer an das Metier herantasten, aber die Umstände machten diese Lösung nötig. Klar ist das ein Sprung ins kalte Wasser, aber ich freue mich drauf und werde das Ganze mit höchstem Engagement angehen.“ Tore: 1:0 (12.) Stehr, 2:0 (25.) Schröder, 3:0 (70.) Tolksdorf, 3:1 Heick (85.).

TSV Wiepenkathen – MTV Hammah 3:0

Dem TSV gelang die Revanche für die 0:1-Hinspielniederlage. Ein verdienter Sieg für die Hausherren, die in einer beschaulichen Begegnung ihr Pensum locker herunterspielten. TSV-Coach Waldemar Meglin: „Über die 90 Minuten hatten wir alles unter Kontrolle und haben die Punkte ungefährdet eingefahren.“ Für Aufsteiger Hammah bleibt die Abstiegslage prekär. Die nächsten beiden Aufgaben gegen Altenwalde und Apensen müssen erfolgreich bewältigt werden. Tore: 1:0 (2.) Hinrichs, 2:0 (15.) Schlimm, 3:0 (89.) Schlimm.

TSV Apensen – VfL Güldenstern Stade 1:3

Der Gast aus Stade landete den erwarteten Auswärtserfolg, musste sich nach dem Ausgleich kurz schütteln, ehe es zum verdienten Sieg reichte. „Wir haben jetzt noch drei Spiele, in denen neun Punkte Pflicht sind. Dann werden wir sehen, ob es für den Aufstieg reicht“, sagte VfL-Coach Martin König mit Blick auf die restlichen Spiele. Der TSV Apensen hielt im Rahmen seiner Möglichkeiten gut dagegen und machte es dem Favoriten zumindest schwer, die Punkte zu entführen. Trainer Holger Dzösch: „Für uns geht es jetzt richtig los, denn die Partien gegen Hammah, Altenwalde und Otterndorf sind entscheidend für den Klassenerhalt.“ Tore: 0:1 (44.) Stern, 1:1 (49.) Ermel, 1:2 (60.) Bartels, 1:3 (79., FE) Werth.

FC Mulsum/Kutenholz – FC Oste/Oldendorf 1:0

„Dieser 1:0-Sieg bringt uns weit nach vorne in puncto Klassenerhalt“, sagte FC-Trainer Robert Kneller. In der insgesamt ausgeglichenen Begegnung behielten die Hausherren etwas glücklich die Oberhand durch das goldene Tor von Michael Dubbels. Oste/Oldendorf musste die sechste Niederlage in Serie schlucken. Fabian Völkner vergab die große Ausgleichschance. Coach Jens Hitzwebel war enttäuscht: „Das Engagement stimmte und deshalb hätten wir nach den Spielanteilen einen Punkt verdient gehabt.“ Tor: 1:0 (56.) Dubbels.

TV Langen – VSV Hedendorf/Neukloster 2:0

Für die VSV ist nach dieser Niederlage die letzte Chance auf den Titel dahin. Nach frühem Rückstand waren die Gäste nicht in der Lage, die Partie noch zu drehen, dazu fehlte die nötige Entschlossenheit. „Dem Gastgeber genügte eine gute kämpferische Leistung, um uns zu bezwingen. Wir sind nicht wie eine Spitzenmannschaft aufgetreten und haben verdient verloren“, sagte VSV-Trainer Jörg Steffens. Tore: 1:0 (5.) Schulz, 2:0 (90.) Peleikis.

TSV Eintracht Immenbeck – SG Stinstedt 3:3

Das 3:3 war ein Spiel der Standards. Sämtliche Treffer fielen nach eben dieser Spielsituation. Die Gastgeber zeigten nach zweimaligem Rückstand Moral und erkämpften sich einen verdienten Punkt. Eintracht-Trainer Volker Wiede war zufrieden: „Wir haben uns gut aus der Affäre gezogen und verbuchen den Teilerfolg als wertvollen Punktzuwachs im Kampf um den Klassenerhalt.“ Tore: 1:0 (9.) T. Müsing, 1:1 (17.) Bergmann, 1:2 (22.) Wencke, 2:2 (35.) Schöngraf, 2:3 (68.) Wencke, 3:3 (75.) Usko.

Quelle: Stader Tageblatt