Stade gewinnt verdient gegen abbauenden BSV

AHLERSTEDT. Im ersten Mittwochabendspiel der Fußballwoche der SV Ahlerstedt/Ottendorf griff erstmals Landesliga-Aufsteiger VfL Güldenstern Stade ins Geschehen ein. Gegner war der Hamburger Landesligist Buxtehuder SV, der nach seiner Pausenführung abbaute.

Zwei Stader Torschützen klatschen ab: Pascal Voigt (links) bereitete das Tor von Fabio Dammann vor und traf selbst noch per Freistoß. Foto Bröhan

Der BSV hatte bereits das späte Spiel des Vortages gegen den TSV Elstorf in den Beinen. Die Stader gewannen aufgrund einer überlegenen zweiten Halbzeit mit 3:2. Damit entscheidet sich der Gruppensieg erst am Freitag nach der Begegnung zwischen dem TSV Elstorf und dem VfL Güldenstern Stade. Theoretisch kann noch jede der drei Mannschaften ins Finale einziehen.

Der Buxtehuder SV schickt in dieser Saison eine erneut stark verjüngte Mannschaft ins Rennen. Fünf der sieben Neuzugänge sind Baujahr 1999 oder 2000. Auch gegen den VfL Güldenstern Stade bot der neue BSV-Trainer Muharrem „Momo“ Tan eine Kindergarten-Truppe auf, unterstützt von den Routiniers Philip Inacio und Salim Aichaoui. Der schnelle Rückstand verunsicherte den BSV aber nicht. Nach einem kurz ausgeführten Freistoß hatte Stades Niklas Aue aus der Distanz abgezogen, BSV-Torhüter Adrian Schulz konnte den Ball nur noch klatschen lassen, Pascal Voigt war zur Stelle und bediente den vorm Tor lauernden Fabio Dammann. Danach übernahmen die Buxtehuder das Spielgeschehen und ließen den Ball gefällig laufen. Elias Saad glich nur wenige Minuten nach dem 0:1 aus. Nach einer halben Stunde erhöhte Maximilian Busacker per Freistoßkracher auf 2:1. Pause.

Die Stader kamen nun mit wesentlich mehr Drang aus der Kabine und der BSV baute zunehmend ab. Niklas Aue glich schon nach wenigen Minuten aus zum 2:2. Nach einer guten Stunde hatte der VfL an der Strafraumgrenze einen Freistoß. Trainer Matthias Quadt forderte: „Traut euch, volles Risiko.“ Am Ball standen Voigt und Kapitän Jannik Peters. Voigt schlenzte dann den Ball über die Mauer an den Innenpfosten, 3:2. Der Sieg hätte letztlich sogar höher ausfallen können beziehungsweise müssen. Peters und Metin Gök vergaben allein vor Torhüter Schulz. Tim Hinrichs hatte Pech mit einem Lattentreffer.

Spielplan

Dienstag, 10. Juli

Heeslinger SC – TuS Harsefeld 4:0
TSV Elstorf – Buxtehuder SV 2:4

Mittwoch, 11. Juli

Buxtehuder SV – VfL Güldenstern Stade 2:3
SV Ahlerstedt/Ottendorf – TuS Harsefeld 3:1

Freitag, 13. Juli

18.30 Uhr VfL Güldenstern Stade – TSV Elstorf
20.30 Uhr SV Ahlerstedt/Ottendorf – Heeslinger SC

Sonntag, 15. Juli

Finalspiele 11, 13 und 15 Uhr

A/O besiegt Harsefeld 3:1

AHLERSTEDT. Im zweiten Spiel empfing Gastgeber SV Ahlerstedt/Ottendorf den TuS Harsefeld. Die beiden Landesligisten haben neue Systeme getestet. A/O erfolgreicher. 3:1 hieß es am Ende. Damit hat der TuS Harsefeld beide Spiele verloren. A/O und der Heeslinger SC spielen den Gruppensieg aus. Nico Osuch brachte seinen TuS in Rückstand mit einem katastrophalen Querpass, Jannes Wulff war eher am Ball als TuS-Verteidiger Danny Berner und erzielte das 1:0. Das Spiel bot wenige Höhepunkte – bis Niklas Niekerken kurz vor der Pause einfach mal abzog aus halbrechter Position und aus 20 Metern: Der Ball schlug zum 2:0 im langen oberen Eck ein. Nach der Pause profitierte Martin Sattler von einem erneuten Fehlpass von Nico Osuch, 3:0. Stefan Forthaus durfte für Harsefeld noch Ergebniskosmetik per Elfmeter betreiben. A/O-Trainer Malte Bösch: „Dafür, dass wir erst zwei Mal trainiert haben, bin ich wirklich zufrieden.“ Das neue System habe im Laufe des Spiels immer besser funktioniert.

Quelle/Autor: Jan Bröhan

Print Friendly, PDF & Email
Translate »