Der VfL Horneburg ist in der Kreisliga angekommen

24. September 2018 Von Redaktion Fussballabteilung

Der Aufwärtstrend des schlecht in die Saison gestarteten und hochgehandelten Kreisligisten VfL Horneburg hält an. Der Erfolg über Bützfleth war der dritte Sieg in Serie. Der VfL ist jetzt Achter. Und es gibt auch einen neuen Tabellenführer.

VfL Horneburg – TuSV Bützfleth 1:0.
„Das war ein hartes Stück Arbeit gegen einen guten Gegner, aber nun sind wir, glaube ich, in der Saison angekommen“, sagte ein erleichterter VfL-Trainer Bastian Augustin nach der Partie. Der Gast aus Bützfleth war keineswegs schlechter, war aber nach dem Rückstand in der zweiten Halbzeit nicht mehr durchschlagskräftig genug.

Nach einem Zuckerpass von Jörg Augustin legte VfL-Abwehrspieler Justin Kalwa den Ball nochmal quer, anstatt aus aussichtsreicher Position selber abzuschließen – das war die erste Chance der Partie. Dann vergaben Enes Görüm (10.) und Ali Demirelli (12.) gute Chancen für den TuSV. In der 30. Minute köpfte VfL-Routinier Augustin nach einer Ecke von Philipp Reinecke nur Zentimeter neben das TuSV-Tor. Beide Mannschaften hatten also Chancen zur Führung. Und diese gelang dann Malte Meyer kurz nach der Pause. Der ansonsten stark spielende Mert Gürel ließ sich von Meyer den Ball stibitzen, dieser spielte zurück auf Jesse Höft. Der 17-jährige Höft spielte sogleich zurück auf den startenden 19-jährigen Meyer, der wiederum dem 18-jährigen Janis-Fabian Jungclaus im TuSV-Tor keine Abwehrchance ließ, 1:0 (47.). Zur Ehrenrettung Gürels muss erwähnt werden, dass er keine Anspielstation hatte, und auch nicht verbal von seinen Mitspielern vor dem sich anschleichenden Meyer gewarnt wurde.

Bützfleth war nun die feldüberlegene Elf, hatte aber nur noch eine dicke Chance. Nach toller Ballstafette über sechs Positionen verzog der eingewechselte Kemal Savas nur knapp (62.). Auf der Gegenseite spielte der VfL seine Konter schlecht zu Ende. Fazit: Bützfleth hätte um den stark aufspielenden Mirko Kleinschnittger einen Punkt verdient gehabt, aber der Fußball-Gott war gestern aufseiten der Horneburger. Tor: 1:0 (47.) M. Meyer.

MTV Hammah – Deinster SV 3:1.
Hammah bleibt das Maß aller Dinge in der Kreisliga. Der Bezirksliga-Absteiger gewann auch gegen Deinste verdient und schaffte so den siebten Sieg im siebten Spiel. „Wir hätten eher in Führung gehen können und müssen, aber auch nach dem Anschlusstreffer ist nichts angebrannt. Mitunter fehlt uns noch die letzte Konsequenz im Torabschluss“, sagte MTV-Trainer Paul Spee nach dem Schlusspfiff. Eine ganz starke Leistung konstatierte Spee Deinstes Torwart Yannik Dubbels. Tore: 1:0 (45.) Rapp, 2:0 (46.) Pye, 2:1 (82.) N. Schomaker, 3:1 (90.) Rapp.

TSV Buxtehude-Altkloster – SV Ottensen 3:4.
In einem unterhaltsamen und spannenden Buxtehuder Stadtderby gab es am Ende doch noch einen glücklichen Sieger – dank Matchwinner Lukas Boll. „Der Freistoß zum 3:4 in der Nachspielzeit war unberechtigt, aber wir müssen das akzeptieren und werden das verarbeiten. Ottensen hat eine gute Moral bewiesen, dennoch wäre ein Unentschieden gerechter gewesen“, befand TSV-Trainer Andreas Husmann. Tore: 1:0 (5.) Hansen, 1:1 (8.) Berger, 2:1 (11.) Prang, 2:2 (74.) T. Happernagl, 3:2 (81., FE) Schulz, 3:3 (82.) L. Boll, 3:3 (90.+1) L. Boll.

VfL Güldenstern Stade II – SV Ahlerstedt/Ottendorf II 5:1.
Ahlerstedt spielte eine starke erste Halbzeit, aber mitten in der zweiten Drangphase der Ahlerstedter gelang Niklas König die 1:0-Führung für die Stader. König zeichnete auf für das 2:0 verantwortlich. „Das 2:1 mit dem Halbzeitpfiff schmerzte natürlich. A/O kam furios aus der Kabine, aber erneut haben wir zugeschlagen. Das 3:1 war vorentscheidend“, so VfL-Trainer Fabian Schumann-Pietz. Tore: 1:0 (30.) König, 2:0 (43.) König, 2:1 (45.) Lawrenz, 3:1 (49.) Lemmle, 4:1 (83.) D. Breuer, 5:1 (90.) Hartmann.

ASC Cranz/Estebrügge II – MTV Himmelpforten 2:2.
In der Schlussphase verspielte der ASC seinen sicher geglaubten ersten Saisonsieg. „Meine Mannschaft ist schon extrem enttäuscht, aber wir müssen aus den Fehlern lernen. Das war bitter heute, aber wir werden den Kopf nicht in den Sand stecken“, so ASC-Trainer Sascha Förster. Tore: 1:0 (9.) Hanke, 2:0 (63.) L. Fitschen, 2:1 (75.) Ritter, 2:0 (90.) Ritter.

SV Drochtersen/Assel IV – TuS Harsefeld II 3:0.
Jetzt hat es auch den (bisherigen) Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga erwischt. Ausgerechnet bei der fehlgestarteten vierten Mannschaft der SV Drochtersen/Assel verlor Harsefeld mit 0:3. Zuvor fuhr die Mannschaft von Trainer Marcel Jacobi nur Siege ein. In der Endphase der ausgeglichenen ersten Halbzeit brachte Fabian Umland D/A nach einer Ecke von Jonas Jondral mit einem fulminanten und platzierten Kopfball mit 1:0 in Führung (42.). D/A-Trainer Björn Apmann hatte schon vor der Partie ein gutes Gefühl: „Wir haben gut trainiert und die eine oder andere Umstellung vorgenommen. Wir haben allerdings auch relativ einfach gespielt und das Glück mit vielen langen Diagonalbällen erzwungen.“ Außerdem hätte D/A in „einem sehr nickligen Spiel“ auch das Quäntchen Glück gehabt, meint Apmann. „Ich bin froh über den ersten Saisonsieg und stolz auf die Mannschaft, die für den Sieg leidenschaftlich gearbeitet hat. Wir wollten etwas mehr als der TuS“, sagte D/A-Trainer Björn Apmann. In der Schlussphase stellten Till-Moritz Dohse, „Leihspieler“ aus der Landesliga-Mannschaft, und Maximilian-Olivier Junge noch den 3:0-Endstand her. Tore: 1:0 (42.) Umland, 2:0 (84.) Dohse, 3:0 (85.) M.-O. Junge.

Quelle: Stader Tageblatt