Harsefeld gewinnt das Fußballderby gegen Güldenstern

20. Oktober 2018 Von Redaktion Fussballabteilung

Gut 200 Zuschauer hat das Fußballderby zwischen den Landesligisten TuS Harsefeld und VfL Güldenstern Stade nach Harsefeld gelockt. Sie sehen nicht das erwartet spannende Duell zwischen dem gastgebenden Tabellenzweiten und dem Aufsteiger aus Stade. 

Der TuS führt das Spiel zu dominant, ohne dabei zu glänzen, gegen einen harmlosen VfL und gewinnt verdient mit 2:0.

Nach gut 20 Minuten hält es TuS-Trainer Dennis Mandel nicht mehr auf seinem Stuhl. Er springt auf und macht zwei Schritte an die Seitenlinie, um in Richtung seiner Mannschaft zu wüten: „Könnt ihr endlich mal wieder Fußball spielen.“ Es dauert weitere 15 Minuten, bis die dominanten Harsefelder dem Befehl nachkommen. Das aber umso schöner. Leandro Dittmer gewinnt einen Zweikampf an der Mittellinie, prescht in den freien Raum, passt zu dem an der Strafraumlinie postierten Rene Kracke und bekommt den Ball von diesem wieder in den Lauf gepasst. Dittmer verwertet den Doppelpass vor dem Stader Tor dann in bester Stürmermanier. 1:0. Die sich anbahnende Führung – durch einen perfekten Doppelpass, der die komplette Stader Defensive ausgehebelt hat.

Die Harsefelder beginnen das Spiel sehr druckvoll, haben in den ersten Minuten einige Chancen, bei den Eckbällen ist stets Gefahr dabei. Allerdings fehlt die Präzision. Die Stader befreien sich aus der Drucksituation nach und nach und setzen zwei gefährliche Konter. Dann verflacht das Spiel.
„Wir hatten zwar die Spielkontrolle, aber ich hatte ein rassigeres Spiel erwartet. Ich vermisste ein bisschen den Biss eines Derbys“, urteilt Tim Schnoor,Teammanager des TuS Harsefeld, nach dem ungefährdeten Sieg. „Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen“, sagt Stades Trainer Matthias Quadt, „und waren insgesamt nicht aggressiv genug in den Zweikämpfen.“ Harsefeld sei den Tick geiler gewesen und habe verdient gewonnen, so Quadt.

„In der zweiten Halbzeit waren wir sehr stabil“

Das Tor vor der Pause hat dem Gastgeber dann noch die nötige Ruhe und Abgeklärtheit gegeben. „In der zweiten Halbzeit waren wir sehr stabil“, lobt Schnoor. „Mit der Führung musste Harsefeld nicht mehr zwangsläufig das Spiel machen“, analysiert Quadt, „und wir konnten einfach nichts mehr dazusetzen.“ Die Harsefelder spielen ihre Dominanz in der zweiten Halbzeit solider aus und ist dem zweiten Tor bei Weitem näher als die Stader dem Ausgleich. Ein schnörkelloser Angriff über Rabie Mselmi und Kracke führt fast zu einem Stader Eigentor. Eine Flanke von Mselmi verpasst Torschütze Dittmer nur knapp, statt des Balls rennt er ins Tornetz und schreit ein langgezogenes „Nein“. Die dritte Chance sitzt. Nach einem Eckball gewinnt erst Harsefelds Stefan Forthaus einen Kopfball, Mselmi setzt per Kopf nach, VfL-Torhüter Feldtmann lenkt den Ball an die Latte und Mselmi ist abermals am schnellsten und drückt den Ball per Kopf über die Linie. 2:0 nach knapp 70 Minuten.

Manuel Detje verfehlt kurz darauf knapp per wuchtigen Kopfball. Dann verflacht das Spiel abermals rapide. Bis in die Schlussphase. Da muss TuS-Torhüter Fabio Curia einen Schuss von Michael Stern aus dem Winkel kratzen. Und Feldtmann bleibt Sieger gegen den allein auf ihn zukommenden Detje. Das war’s.

Der TuS Harsefeld hat damit alle drei Derbys der Hinrunde gewonnen, gegen A/O, D/A II und nun noch Stade, und bleibt Verfolger von Tabellenführer Celle. Der hat erstmals Punkte beim 0:0 in Rotenburg gelassen. Vielleicht wird der Titelkampf doch noch spannender als bisher erwartet.

Quelle: Stader Tageblatt / von Jan Bröhan