Stade wird es machen – Mohr-Cup zurück in Stade

20. Februar 2019 Von Redaktion Fussballabteilung

Mohr-Cup soll zurück – Von Holt hört auf

Jetzt geht er tatsächlich von Bord: Turnierleiter Wilfried von Holt legt das Mikrofon – hier bei einer Siegerehrung – aus der Hand.

Stade. Jetzt ist es endgültig: Wilfried von Holt tritt als Organisator des IntersportMohr-Cups zurück. „Es ist Zeit für mich, einen Schlussstrich zu ziehen“, sagt er. Einen abermaligen Rücktritt vom Rücktritt schließt der 78-jährige Stader kategorisch aus. Zudem steht jetzt wohl fest: Das Fußballturnier kehrt zurück nach Stade. Wegen der aus Brandschutzgründen geschlossenen Sporthalle Camper Höhe hatte das Turnier eine Zwischenstation in Harsefeld gemacht. Im nächsten Jahr möchte der Veranstalter VfL Güldenstern die Halle Hohenwedel als Austragungsort nutzen. Eigentlich sollte bereits 2015 für von Holt Schluss sein, als mit Kay Krusche ein Nachfolger gefunden war. Als dieser wegen beruflicher Überlastung nach zwei Jahren wieder aufhörte, sprang von Holt sofort ein, nicht zuletzt wegen seiner ausgezeichneten Kontakte zu den Vereinsvertretern. Mit der Unterstützung des Hauptsponsors Mohr in Dollern, hatte Wilfried von Holt das Turnier 2008 gegründet. Vor zwei Jahren kam mit dem Autohaus Gotthard in Fredenbeck noch ein wichtiger Sponsor hinzu.

Schauplatz soll die Sporthalle Hohenwedel sein – Organisationsteam löst von Holt ab

Worte wie Schwierigkeiten und Probleme gehörten in dieser Zeit nie zu von Holts Vokabular. Sie wurden einfach ausgeräumt. Nach der Schließung der Halle Camper Höhe, fand von Holt binnen kurzer Zeit in Harsefeld einen neuen Austragungsort, weil er den Ausfall unbedingt vermeiden wollte. Als Concordia Hamburg dann noch 48 Stunden vor Turnierbeginn die Teilnahme kurzfristig absagte, genügte ein Telefongespräch, um das Teilnehmerfeld mit Drochtersen/Assel zu komplettieren. „Jetzt muss ein jüngeres Team mit großem Elan dieses hochkarätige Turnier fortsetzen“, sagt von Holt und wünscht seinen Nachfolgern eine glückliche Hand.

v.l.n.r.: Sebastian Griep, Stefan Leschinski, Michael Duwe, Jörg Struwe

Die Anerkennung ist ihm auf jeden Fall sicher. „Ich möchte mich persönlich und im Namen des Vereins bei Wilfried von Holt für die ausgezeichnete Arbeit in all den Jahren noch einmal herzlich bedanken“, betont Torben Milbredt, FußballAbteilungsleiter des VfL Güldenstern Stade und fügt hinzu: „Am 12. Januar 2020 wird das Turnier wieder in Stade stattfinden. Es ist der ausdrückliche und einstimmige Wunsch aller an unserer letzten Sitzung beteiligten Personen, der Verpflichtung gegenüber dem Stader Publikum gerecht zu werden.“ Die Sporthalle Hohenwedel sei dafür am besten geeignet und mit der erforderlichen Rundumbande ausgestattet. Vier Vereinsmitglieder werden das künftige Organisationsteam bilden. Sebastian Griep und Jörg Struwe gehörten schon dazu. Struwe wird sich wie bisher um die Pressearbeit mit dem Internet und das hervorragend ausgestaltete Turnierheft kümmern. Dazu kommen Michael Duwe und Stefan Leschinski, der als Jugendleiter Leistungsfußball die Mannschaft des Veranstalters trainiert, die im kommenden Jahr als U 17 für den VfL Güldenstern am Turnier teilnehmen wird.

Quelle/Autor: Mittwochsjournal/Albrecht