Aus der Presse: Freitagabendspiele in der Kreisliga Stade

In der Fußball-Kreisliga Stade überraschte D/A IV mit einem deutlichen 3:0-Auswärtssieg beim TuS Harsefeld II. A/O II und Stade II trennen sich unentschieden. Auch Großenwörden erkämpft einen Punkz.

SV Ahlerstedt/Ottendorf II – VfL Güldenstern Stade II 1:1.

Zwar waren die Hausherren bereits im ersten Durchgang die überlegene Elf, doch zur Pause führten die Gäste aus Stade mit 1:0. „Da hatten wir ein deutliches Chancenplus und müssen eigentlich mit 3:1 führen“, befand A/O-Coach Timo Fischer. Fischer musste schließlich bis zur letzten Minute zittern, ehe Benjamin Vydra zum 1:1-Endstand traf. „Den Punkt haben wir uns mehr als verdient“, sagte Fischer. Tore: 0:1 (22.) Neufang, 1:1 (90.) Vydra.

MTV Himmelpforten – TSV Großenwörden 1:1.

„In der ersten Hälfte machen wir es richtig gut, wir müssen eigentlich noch vor der Pause das 2:0 machen“, erklärte MTV-Coach Jan Samland. Nach dem Seitenwechsel erhöhte der TSV trotz Unterzahl nach einer Gelb-Roten Karte (56.) den Druck. „Da haben wir den Ball nicht mehr rausbekommen“, so Samland. Bei Kontern hatte der MTV Pech mit zwei Alutreffern, sodass die Gäste in der Schlussphase nach einer Standardsituation zum Ausgleich kamen. „Am Ende hat sich Großenwörden den Punkt durch die kämpferische Einstellung verdient“, so Samland. Tore: 1:0 (8.) Dethlefs, 1:1 (86.) C. Andreas.

TuS Harsefeld II – SV Drochtersen/Assel IV 0:3.

Bereits nach drei Minuten trafen die Gäste nach fragwürdigem Elfmeter. „Das hat D/A natürlich in die Karten gespielt“, sagte TuS-Coach Marcel Jacobi. Nach einer halben Stunde hatten die Kehdinger bereits den Endstand hergestellt. „Ganz klar: Wir haben das Spiel in der ersten Hälfte verloren“, erklärte Jacobi. Nach der Pause waren die Hausherren zwar am Drücker, D/A war aber defensiv geordnet. Tore: 0:1 (3. FE) Mi. Junge, 0:2 (15.) Ma. Junge, 0:3 (30.) Struwe.

VSV Hedendorf/Neukloster II – TuS Eiche Bargstedt 2:3.

Ein komisches Spiel an der Feldstraße: In der ersten Hälfte legten die Pandakicker glücklich vor, in Hälfte zwei übernahmen sie das Kommando. Aber letztlich gaben die Hedendorfer die Führung leichtfertig aus der Hand, sodass Bargstedt spät einen Dreier mit nach Hause nimmt. „Am Ende gewinnt jeweils die schwächere Mannschaft die jeweilige Halbzeit“, so VSV-Coach Christian Wierzbinski. (kön/stu)

Quelle: Stader Tageblatt

Print Friendly, PDF & Email