Kreisliga Stade: Fitschen schießt Bargstedt an die Tabellenspitze

Nach dem fünften Spieltag liegt in der Fußball-Kreisliga Stade die Vermutung nahe, dass es eine spannende Saison werden könnte. Die Ergebnisse waren häufig überraschend. Derweil schob sich Eiche Bargstedt an die Spitze.

Kreisliga Stade

TuS Eiche Bargstedt – SG Lühe 9:1

Ein Kantersieg für den neuen Spitzenreiter. Der Topstürmer Jan Fitschen war von den Altländern nicht zu packen. Er allein traf schon sechs Mal. „Wir freuen uns über den Moment, aber es war nicht so toll, wie das Ergebnis vermuten lässt. Lühe war in der Defensive augenscheinlich überfordert“, so Eiche-Trainer Marcus Böckmann. Tore: 1:0 (10.) Fitschen, 2:0 (18.) Fitschen, 3:0 (30.) Fitschen, 4:0 (40.) Stieglitz, 4:1 (46.) Scheffler, 5:1 (47.) Fitschen, 6:1 (50.) Fitschen, 7:1 (55.) Stieglitz, 8:1 (60.) Fitschen, 9:1 (65.) Höper.

VfL Güldenstern Stade II – TuS Harsefeld II 1:3

Nun hat es auch die letzte bisher ungeschlagene Mannschaft erwischt. Der VfL Güldenstern Stade, mit zwei Siegen und zwei Unentschieden in die Kreisliga-Saison gestartet, hat gegen einen der Titelfavoriten verloren, der zuletzt allerdings gleich zwei Mal patzte – mit 1:3. „Harsefeld war cleverer. Das Spiel war ausgeglichen, aber wir haben unsere Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt“, sagte VfL-Trainer Jörg Arne Grantz. Tore: 0:1 (11.) D. Reinecke, 1:1 (13.) Eigentor Rase, 1:2 (74.) Meinke, 1:3 (80.) Proft.

TuSV Bützfleth – TSV Buxtehude-Altkloster 5:2

Andreas Husmann, Trainer des TSV Buxtehude-Altkloster, gab zu: „Bützfleth wollte den Sieg heute mehr als wir und war engagierter und besser. Der Sieg für Bützfleth geht in Ordnung.“ Überragend: Ali Demirelli erzielte drei Tore. Tore: 0:1 (18.) Hansen, 1:1 (25.) Demirelli, 2:1 (27.) Demirelli, 3:1 (40.) Görüm, 4:1 (47., FE) Yilmaz, 5:1 (77.) Demirelli, 5:2 (89.) Ehrens.

VSV Hedendorf/Neukloster II – SV Ahlerstedt/Ottendorf II 2:2

Ein glücklicher Punkt für die hauchdünn favorisierten Gastgeber. „Selbst nachdem wir aus dem 0:2 ein 2:2 gemacht hatten, haben meine Spieler A/O noch zum 2:3 eingeladen, aber die A/O-Kicker haben die Geschenke nicht angenommen“, sagte ein süffisanter VSV-Trainer Rainer Rambow. Tore: 0:1 (19.) Lawrenz, 0:2 (37.) Bergann, 1:2 (45.) Ehlers, 2:2 (87.) Sandleben.

SV Drochtersen/Assel IV – SSV Hagen 1:2

D/A-Trainer Björn Apmann war spürbar sauer über die Leistungen des Unparteiischen-Gespanns. Apmann: „Drei, vier Abseits-Entscheidungen waren zweifelhaft, wir hätten einen Elfmeter bekommen müssen, ein aus meiner Sicht reguläres Tor wurde uns abgepfiffen und die zweite Halbzeit wurde nach 42 Minuten beendet. Irgendwie wurden alle entscheidenden Szenen gegen uns entschieden“. Hagen war gerade in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, wackelte dann aber nach dem 1:1 für 20 Minuten merklich. Dem 1:2 ging dann ein taktisches D/A-Foul voraus, alles wartete auf den Pfiff, doch Hagen spielte weiter, SSV-Kapitän Roman Rode traf und der Treffer wurde gegeben. „Ich will Hagens gute Leistung nicht schmälern, aber es hätte heute auch anders laufen können“, grantelte Apmann abschließend. Tore: 0:1 (10.) Metje, 1:1 (48.) M.-O. Junge, 1:2 (72.) Rode.

FC Wischhafen/Dornbusch – MTV Himmelpforten 3:3

Als der erst 17-jährige Fabian Seifert in der 90. Minute mit seinem zweiten Treffer des Tages das 3:2 für die Gäste erzielte, sah es für das Schlusslicht vom FC nach der fünften Niederlage im fünften Spiel aus. Doch in der dritten Minute der Nachspielzeit egalisierte Christian Stachs zum vielumjubelten 3:3 und dem damit verbundenen ersten Saisonpunkt für die Mannschaft vom Trainergespann Daniel Dralle und Sascha Draack. Draack: „Das war erwartungsgemäß kein schönes Fußballspiel, aber unterm Strich ein gerechtes Remis. Gut war, dass die Köpfe nach dem 2:3 oben geblieben sind und wir nicht aufgesteckt haben. Ein Punkt für die Moral“. Tore: 1:0 (31.) Hoffmann, 1:1 (58.) Seifert, 1:2 (72.) Löh, 2:2 (85.) Mahler, 2:3 (90.) Seifert, 3:3 (90.+3) Stachs.

TSV Großenwörden – MTV Hammah 2:4

Hammahs Maximilian Puschmann war in diesem für beide Mannschaften wichtigen Derby mit drei selbst erzielten Toren und einer Vorlage der Mann des Spiels. Nach ihren Austaktsiegen zu Saisonbeginn blieben beide Mannschaften in den folgenden drei Spielen sieglos und waren in Richtung Tabellenkeller unterwegs. Großenwörden holte aus drei Spielen nur einen Punkt, Hammah II gar keinen. „Eigentlich waren wir 70 Minuten die bessere Mannschaft, aber Hammah war heute ziemlich effizient mit der Chancenverwertung. Wir konnten unsere fünf Ausfälle nicht hundertprozentig kompensieren“, sagte TSV-Betreuer Sven von Holten. Bei Hammah glänzte neben Puschmann auch Torwart-Routinier Daniel Lehmann (43). Tore: 0:1 (9.) M. Puschmann, 1:1 (47.) F. Schütt, 1:2 (49.) P. Puschmann, 1:3 (72.) M. Puschmann, 1:4 (74.) T. Funke, 2:4 (82.) L. Schütt.

Quelle: Stader Tageblatt

Print Friendly, PDF & Email