Kreisliga Stade: 38 Tore – Wackelige Abwehrreihen

15. September 2019 Von Redaktion Fussballabteilung

Der sechste Spieltag war in der Fußball-Kreisliga Stade eine torreiche Angelegenheit. In sechs Spielen fielen am Sonntag 38 Tore. Der SSV Hagen gewann ein gutes Stadtderby gegen den VfL Güldenstern Stade II mit 5:2.

Kreisliga Stade

SSV Hagen – VfL Güldenstern Stade II 5:2.

Dieses Stadtderby war durchweg sehenswert und endete mit einem zwar verdienten, aber etwas zu hoch ausgefallenen Sieg für Hagen. Mann des Spiels war Hagens pfeilschneller Stürmer Mario Trabandt. Trabandt traf zwar nicht selber – im Gegenteil, er scheiterte gleich fünf Mal aus sehr aussichtsreicher Position, aber: nicht einmal kläglich. Drei Mal (9., 14., 51.) fand er seinen Meister in Stades starkem Torwart Philipp Rolfes, einmal wurde auf der Linie geklärt (24.) und einmal war beim Pfosten Endstation (29.). Als Trabandt merkte, dass das Tor an diesem Tag für ihn wie vernagelt schien, besann er sich auf das Vorbereiten von Toren.

Die junge Stader Mannschaft spielte sehr gut mit und wirkte gerade in der ersten Halbzeit sehr ballsicher. Kurz vor der Pause drehten Lukas Oltmann per Kopf und Roman Rode den Rückstand in ein 2:1 für den SSV. Nach einer Stunde glich Lars Neufang für den VfL nicht unverdient aus. Neufang war es dann auch, der dem Spiel einen anderen Verlauf hätte geben müssen, doch seine hundertprozentige Doppelchance konnte er nicht zum 2:3 (66.) nutzen. Hagen wollte den Sieg und bestach durch Kampfkraft, Leidenschaft und Dynamik. Trabandt auf Rode, 3:2 (71.), Malte Schilling traf wunderbar und knallhart im Fallen zum 4:2 (80.). Routinier Patrik Meyer erntete die Früchte, die Trabandt säte, 5:2 (90.). „Das war ein gutes Derby von beiden Mannschaften, mit einem verdienten Sieg für uns, weil wir noch etwas mehrt wollten als der VfL“, freute sich Hagens Trainer Carsten Junge. VfL-Trainer Jörg-Arne Grantz ärgerte sich zwar über die Fehler, die zu den Gegentoren führten, war aber mit der Leistung seiner Mannschaft keineswegs unzufrieden. Tore: 0:1 (11.) Dibbern, 1:1 (39.) Oltmann, 2:1 (42.) Rode, 2:2 (60.) Neufang, 3:2 871.) Rode, 4:2 (80.) Schilling, 5:2 (90.) Meyer.

MTV Hammah II – FC Wischhafen/Dornbusch 3:4.

Endlich der erste Saisonsieg für den FC – und das nach einem 1:3 Rückstand. Zur Pause stand es 2:0. Nach dem schnellen 2:1 durch Pascal Hoffmann stellte Timo Elfers aber schnell wieder die Zwei-Tore-Führung für Hammah her. „Ab da haben wir leider nicht mehr stattgefunden und der FC hat gefühlte 90 Prozent der Zweikämpfe gewonnen. Total unnötig und ärgerlich, aber die Mannschaft ist jung und wir stecken im Lernprozess“, so MTV-Trainer Michael Robohm. Tore: 1:0 (9.) Riggers, 2:0 (44.) M. Puschmann, 2:1 (53.) Hoffmann, 3:1 (56.) T. Elfers, 3:2 (60.) Tietje, 3:3 (80.) W. Schütt, 3:4 (82.) Eigentor Jung.

TSV Buxtehude-Altkloster – Deinster SV 1:2.

Trotz der nicht eingeplanten Heimniederlage war TSV-Trainer Andreas Husmann nicht unzufrieden: „Das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wider. Nach dem 0:1 waren wir achtzig Minuten die klar bessere Mannschaft, belohnen uns aber nicht für den Aufwand.“ Als der Ausgleich dann endlich geschafft war, sorgte eine einzige Unaufmerksamkeit für den glücklichen Deinster Sieg. Tore: 0:1 (8.) S. Laß, 1:1 (71.) Tarkocin, 1:2 (83.) S. Laß.

SV Bliedersdorf – SV Drochtersen/Assel IV 3:3.

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr, spielten wie aus einem Guss und gingen folgerichtig mit 3:0 in Führung. „Leider haben wir dann etwas nachgelassen und D/A das 3:1 ermöglicht.“ Nach gut einer Stunde egalisierte D/A per Doppelschlag. „Wir hätten den Sack vorher zu machen müssen. Nach dem 3:3 hatten beide Mannschaften noch Chancen für einen Siegtreffer“, sagte Bliedersdorfs Trainer Uwe Duchow. Tore: 1:0 (3.) Schirrmann, 2:0 (8.) J. Ehlers, 3:0 (22.) Uther, 3:1 (37.) Hirschfeld, 3:2 (60., FE) M. Junge, 3:3 (64.) Wiedemann.

SG Lühe – TSV Großenwörden 2:7.

Fehlendes Personal, es stand kein Stammtorwart zur Verfügung, und Nachlässigkeiten bei Standardsituationen waren für SG-Trainer Dirk Meibohm ausschlaggebend für die neuerliche hohe Niederlage der SG. Bei Großenwörden glänzten vor allem der vier Wochen lang gesperrte Julian Heinsohn mit vier Treffern und der junge Matthias Stüven mit vier Torvorlagen. Tore: 0:1 (6.) J. Heinsohn, 0:2 (14.) J. Heinsohn, 0:3 (19.) Jarck, 0:4 (29.) J. Heinsohn, 0:5 (55.) L. Schütt, 1:5 (73.) Azizi, 2:5 (80.) Azizi, 2:6 (88.) J. Heinsohn, 2:7 (90.+2) D. Heinsohn.

SV Ahlerstedt/Ottendorf II – TuS Eiche Bargstedt 2:4.

Die Ursache für diese schmerzhafte Derbypleite war für A/O-Trainer Timo Fischer schnell ausgemacht. „Warum auch immer, aber meine Mannschaft hat in der ersten Halbzeit in keiner Phase die richtige Einstellung zum Spiel gefunden. Das war ausschlaggebend. Nach der Pause wurde es besser.“ Langweilig wird es nun langsam bei Bargstedts Torschützen: Jan Fitschen, ehemaliger A/O-Landesliga-Spieler, markierte am sechsten Spieltag seine Saisontreffer 14 bis 17. Tore: 0:1 (28.) J. Fitschen, 0:2 (40.) J. Fitschen, 0:3 (48.) J. Fitschen, 1:3 (51.) D. Brunsch, 2:3 (54.) Hinck, 2:4 (77.) J. Fitschen.

Quelle: Stader Tageblatt