Landesliga: Stade verliert noch in der Nachspielzeit

In der Fußball-Landesliga Lüneburg hat der VfL Güldenstern Stade sein Heimspiel gegen den VfL Lüneburg mit 2:3 verloren. Der Siegtreffer gelang den Gästen dabei in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Zuvor konnte Stade zwei mal ausgleichen.

„Wir wollten die Räume eng machen und dann in unser Konterspiel kommen“, erklärte VfL-Trainer Matthias Quadt die Marschroute. Im ersten Durchgang boten beide Teams offensiv wenig an, sodass ein kurioses Eigentor der Hausherren (26.) der einzige Treffer im ersten Durchgang bleiben sollte. „Wir haben eine schlechte erste Halbzeit gespielt. Läuferisch war das zu wenig und verbal kam sehr viel Negatives“, befand Quadt, „das 0:1 zur Pause war schon verdient.“

Kurz nach Wiederanpfiff parierte Jimmi Schütt im VfL-Tor einen Elfmeter der Gäste, in der Folge fanden die Stader immer besser in die Partie. Luca Dammann gelang nach einer Stunde per Kopf der Ausgleich. Nachdem die Lüneburger eine Viertelstunde vor dem Ende erneut in Front gingen, konnte abermals Luca Dammann in der letzten Minute der regulären Spielzeit zum 2:2 ausgleichen. Mit der letzten Aktion des Spiels hatten die Lüneburger nach einem Standard doch noch das letzte Wort und konnten so mit drei Punkten die Heimreise antreten. „Da waren wir nicht eng genug am Mann“, haderte Quadt, „insgesamt haben wir uns an diesem Tag zu viel mit Nebensächlichkeiten beschäftigt. Über 90 Minuten hat Lüneburg deshalb verdient gewonnen.“ Für die Stader geht es am kommenden Wochenende bei Teutonia Uelzen weiter, die anschließenden Aufgaben bis zur Winterpause lauten dann Bornreihe, Verden und Hedendorf/Neukloster. „Das sind vier ganz wichtige Spiele, in denen wir punkten müssen“, sagte Quadt, „mit Uelzen wartet am Sonntag die erste harte Nuss.“

Das Spitzenspiel zwischen dem TuS Harsefeld (3.) und dem Rotenburger SV (2.) wurde witterungsbedingt abgesagt.

Die Statistik

Tore: 0:1 (26. ET) Tworeck, 1:1 (63.) L. Dammann, 1:2 (75.) März, 2:2 (90.) L. Dammann, 2:3 (90.) Wyremba

VfL Güldenstern: Schütt, P. Aue, von Salzen, F. Dammann, L. Dammann, Wendlandt, Holthusen, Tworeck, Mselmi, Wist (64. Bartels), Voigt

Nächstes Spiel: Teutonia Uelzen – VfL Güldenstern (So., 10. November, 14 Uhr)

Print Friendly, PDF & Email