Ohne Bundesligisten, aber gut besetzt – Intersport-Mohr-Cup wieder zurück in Stade

11. Dezember 2019 Von Redaktion

Von Dieter Albrecht – Mittwochsjournal vom 11.12.19

Die Titelseite des Hallenheftes 2020 zeigt es: Der Intersport- Mohr-Cup für Jugendfußball ist wieder zurück in Stade.

Stade. Der Intersport-Mohr-Cup ist zurück in Stade. Nach der Schließung der Sporthalle Camper Höhe – wegen der Nichteinhaltung der Brandschutzbestimmungen – war die Veranstaltung im Vorjahr nach Harsefeld verlegt worden.

Die 13. Auflage des vom VfL Güldenstern Stade ausgerichteten Turniers wird nun am 12. Januar 2020 um 11 Uhr in der Stader Sporthalle Hohenwedel angepfiffen. Bundesligisten fehlen zwar, aber das Teilnehmerfeld ist dennoch recht gut besetzt. Die besten vier Mannschaften werden wie bisher mit einem Pokal ausgezeichnet. Dazu kommen lukrative Geldpreise. Für den Sieger gibt es 600 Euro. Der erfolgreichste Torschütze, dazu der beste Feldspieler und Torhüter erhalten Sachpreise, die von den Hauptsponsoren Mohr in Dollern und Gotthard in Fredenbeck gestiftet werden. 

Das Teilnehmerfeld aus zehn U 19- und U 17-Mannschaften ist gemischt, obwohl der Veranstalter zunächst nur mit dem jüngeren Jahrgang geplant hatte. Es gibt Veränderungen. Der viermalige Turniersieger FC St. Pauli aus der Bundesliga fehlt als Rekordhalter ebenso wie der dreimalige Gewinner Concordia Hamburg, der schon in Harsefeld kurzfristig ersetzt werden musste. Nicht mehr dabei sind auch der letztjährige Ausrichter JSG Apensen/Harsefeld und Victoria Hamburg. Der SV Nettelnburg/ Allermöhe, JFV Bremen, und Eintracht Norderstedt schließen diese Lücke.

Ein neuer Schiedsrichter

Intersport-Mohr-Cup: Fatlum Morina löst Lars Neufang ab – FC Förderkader hat abgesagt

Als Schiedsrichter ist nach dem Verzicht von Lars Neufang der 21-jährige Fatlum Morina aus Stade erstmals dabei.

Das Hallenheft über alles Wissenswerte rund um das Turnier wird erneut von Jörg Struwe gestaltet. Mit dem FC Förderkader Schneider hatte ein weiterer Neuling seine Teilnahme zugesagt, kurzfristig aber zurückgezogen, weil der von dem ehemaligen Fußballprofi René Schneider gegründete Verein mit jungen Spielern von der U 15 aufwärts antreten wollte. Die Teilnahme von U 19-Mannschaften war den Rostockern nicht bekannt. Die Verantwortlichen sahen die sportliche Chancengleichheit nicht mehr gewahrt.

 

Erstmals beim Turnier mit dabei: Schiedsrichter Fatlum Morina. Foto: Struwe

Das JOURNAL stellt heute fünf der insgesamt zehn teilnehmenden Mannschaften vor. Die anderen Teams werden in einer der nächsten Ausgaben folgen.

Der Jugendförderverein JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen ist Cup-Verteidiger und befindet sich in der Niedersachsenliga mit der U 17 auf Schlagdistanz zur Spitze. Nach dem Regionalliga-Abstieg im Vorjahr wird die Rückkehr ins Visier genommen. Im Niedersachsenpokal hat die Mannschaft mit einem grandiosen Sieg im Halbfinale gegen den Nachwuchs des VfL Wolfsburg das Endspiel erreicht.

Cupverteidiger JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen. Foto: Verein A/O/H

Die SV Drochtersen/Assel sprang vor einem Jahr in Harsefeld nach der kurzfristigen Absage von Concordia Hamburg ein und erwies sich als eine Bereicherung für das Turnier. Nur knapp wurde die Teilnahme am Halbfinale verpasst. Die U 19 belegt in der Niedersachsenliga einen vorderen Platz in der Tabelle und könnte ein guter Unterbau für die Regionalliga-Mannschaft der Kehdinger werden.

Wieder mit dabei: die U 19 der SV Drochtersen/Assel. Foto: Thorben Bornhöft

Die U 17 von Holstein Kiel führt ungeschlagen die Tabelle der Regionalliga Nord an, befindet sich auf dem besten Weg zur Meisterschaft und plant nach dem Abstieg die Rückkehr in die Bundesliga Nord/Nordost. Der Nachwuchs von der Förde, mit Ex- Bundesligaprofi Elard Ostermann als Cheftrainer, wusste bisher in Stade zu überzeugen und sollte auch diesmal eine gute Rolle spielen.

Tabellenführer: die U 17 von Holstein Kiel. Foto: Verein Kiel

Der Eimsbütteler TV rangiert mit seiner U 19 auf Platz 2 in der Regionalliga Nord, unmittelbar hinter dem VfL Osnabrück. Den Aufstieg in die Bundesliga verpassten die Hamburger im Vorjahr knapp. Die Nachwuchsarbeit beim Traditionsverein steht auf einem hohen Niveau. Davon müssten auch die Herren in der Landesliga Hammonia profitieren, um endlich in die Oberliga aufzusteigen.

Fast in der Bundesliga: die U 19 des Eimsbütteler TV. Foto: Verein ETV

Die U 19 des FC Mecklenburg Schwerin führt die Tabelle der Verbandsliga Mecklenburg- Vorpommern nach der Hinrunde ungeschlagen an. Die Mannschaft war vor einem Jahr in Harsefeld erstmals dabei. Spaß haben und neue Kontakte knüpfen – das steht bei den Spielern im Vordergrund. Wenn die Pflicht ruft, geht es bei der ehrgeizigen Truppe aber mit dem nötigen Einsatz zur Sache.

Tritt in Stade an: die U 19 des FC Mecklenburg Schwerin. Foto: Verein FC MS