U14 Bezirksliga: Es gibt noch viel zu tun – Niederlage zum Auftakt

6. September 2020 Von Redaktion Fussballabteilung

U14 Bezirksliga Lüneburg • Körperlich sind wir noch unterlegen

JFV Rotenburg – VfL Güldenstern Stade 9:3

Erstes Spiel nach monatelanger Pause in der Bezirksliga mit einer neu aufgestellten Truppe.
Es zeigte sich, dass wir wohl tatsächlich den meisten Mannschaften stark körperlich unterlegen sind. So hatte auch Rotenburg z.B. einen Spieler (Collin), der 6 Tore gegen uns erzielte und deutlich größer und schneller als die meisten unserer Spieler ist. Trotzdem drückt das 3:9 nicht alles aus was wir gesehen haben.

Die ersten 10 Minuten waren auf beiden Seiten wilder Fußball. Doch so langsam spielten wir uns besser ein und hatten durch Samo in der 11. Minute die erste Chance.  Das eine Situation, die unser Spiel heute kennzeichnete und gegen die wir keine Lösung fanden. Konter durch Rotenburg in der 14. Minute. Durchbruch auf dem Flügel und unser Torwart kommt etwas weit raus. Pass in die Mitte, allen verpassen und am langen Pfosten steht ein freier Mann und 0:1.

Aber auch das zeigte sich die ganze Spielzeit über. Die Jungs stecken nicht auf und Ben B. geht mit vollem Einsatz in die Zweikämpfe, erobert Bälle und verteilt diese geschickt. In der 22. Minute setzt sich Simon gegen 3 Gegenspieler durch und … Vergeben.
3 Minuten später. Aron links durch bis zur Grundlinie, Pass zurück und Didier im Nachsetzen zum 1:1. Wir stellten um auf 4 3 3 und hatten immer mehr Ballbesitz . Leider in der 31. Minute ein Gegentor nach einer Ecke (direkt ins Tor) sowie in der 35. Minute ein Tor nach einem Innenpfostentreffer.

Damit gingen wir in die Halbzeit. Wir in den ersten 5 Minuten mit 3 guten Chancen. Konter gegen uns und es stand 1:4. Nach einer Ecke für uns ein -kennt Ihr ja schon- Konter und 1:5.
Die nächsten beide Tore nach einem Konter und einer Ecke. Aron dann mit dem 2:7 nach einer schönen Einzelaktion. Es folgte leider prompt das 2:8. Im Gegenzug ein Schuss von Emil und im Nachschuß Ben D. per Kopf zum 3:8.
Nach einer Ecke kurz vor Schluss dann das 3:9.

Fazit
1. Wir müssen deutlich mehr mit Körper spielen um die körperlichen Unterschiede auszugleichen
2. Wir müssen schneller den Abschluß suchen
3. Wir müssen mehr zu zweit verteidigen, um die körperlichen Unterschiede auszugleichen

Positiv
1. Passschärfe war gut
2. Wir haben nie den Kopf hängen lassen

Bericht: Trainer Jörg Gottschalk