Herren Kreisliga Stade: SG Lühe kämpft und verliert trotzdem klar

Der FSV Bliedersdorf-Nottensdorf und der VfL Güldenstern Stade II halten sich weiterhin schadlos in der Fußball-Kreisliga Stade und schafften jeweils ihren dritten Sieg im dritten Spiel. Vier Kreisligisten sind noch punktlos.

SG Lühe – VfL Güldenstern Stade II 0:5. Weiterhin ohne Punkt steht die SG Lühe da – kämpfen alleine reicht nicht. Das Auftaktprogramm hatte es aber auch in sich. Spannend war die Frage, ob die 1:10-Klatsche beim FSV Bliedersdorf-Nottensdorf aus der Vorwoche noch in den Köpfen der Altländer Spieler war. Der Einsatz gegen eine technisch überlegene Stader Mannschaft stimmte in Durchgang eins. Die Spieler schmissen sich in die Zweikämpfe und bei den Stadern stimmte häufig die Seitenverlagerung nicht oder dem letzten Pass fehlte die Präzision oder das Timing. So stand es zur Pause nur 1:0 für Stade durch ein schönes Tor von Markus Lemmle nach Vorarbeit von Tim Engelken. Mario Scheffler hatte zuvor für die SG sogar die Chance zum 1:0, doch er traf den Ball nicht richtig (14.) – VfL-Torwart Philipp Rolfes hatte wenig Mühe, den Ball zu klären.

Nach der Pause machten es die Gäste besser. Tim Hinrichs umkurvte nach einem Klassepass von Lennert Dibbern SG-Torwart Nils Greulich, 0:2 (53.). Erneut vergab Lühes Edeltechniker Scheffler die zweite Lüher Riesenchance zum Anschlusstreffer (59.) nach tollem Pass von Tim Ehlers. „Mit dem Elfmeter zum 0:3 war das Spiel dann spätestens entschieden. Nun müssen wir dringend in Wischhafen punkten, am besten dreifach“, so SG-Trainer Nikolai Müller. Die Stader setzen sich mit dem dritten Sieg im dritten Spiel oben fest. Tore: 0:1 (31.) Lemmle, 0:2 (53.) Hinrichs, 0:3 (73., FE) Jarczinski, 0:4 (77.) Hinrichs, 0:5 (84.) Hinrichs.

Bilder zum Spiel Lühe – Stade

Eine starke Halbzeit reicht Harsefeld II

Deinster SV – SSV Hagen 2:2. Dieses immer wieder elektrisierende Derby zog einmal mehr viele Zuschauer an. Spielerisch konnte die Partie dieser beiden weiterhin ungeschlagenen Mannschaften nur selten überzeugen. Dafür war Spannung und Feuer, vor allem in der zweiten Halbzeit, drin. Die größte Chance der Anfangsphase vergab Jannis Nutbohm in der 16. Minute. Nutbohm tauchte frei vor SSV-Torwart Daniel Witt auf, aber sein Schuss ging weit über den Kasten. Die 1:0-Pausenführung für die Gäste erzielte Malte Schilling nach einem etwas strittigen Elfmeter (39.). Aber auch der Elfmeter zum 1:1 (52.) durch Henrique Fuchs Klein war nicht glasklar. Zum Ärgernis von Trainer Filippo Callerame vertändelte seine Defensive dann leichtfertig den Ball, Schillings knallharter, aber zu zentral abgefeuerter Schuss aus 16 Metern konnte DSV-Torwart Marcel Bernhardt mit einem schweren „Uff“ nur zur Ecke klären. Aus dieser vom besten Hagener Spieler Thomas Herl getretenen Ecke resultierte das herrliche 1:2 per Kopfball durch den kopfballstarken Marek Hall (54.). Deinste biss sich zurück und kam nach Freistoß von Julian Dubbels durch den formstarken Thomas Burfeindt per Kopfball zum 2:2 (63.). „Mich ärgern einerseits die leichten Fehler, die uns immer mal wieder in Bedrängnis bringen, und unsere derzeitige Anfälligkeit bei Standardsituationen. Ansonsten bin ich nicht unzufrieden“, so Callerame. Tore: 0:1 (39., FE) Schilling, 1:1 (52., FE) Fuchs Klein, 1:2 (54.) Hall, 2:2 (63.) Burfeindt.

TuS Harsefeld II – MTV Himmelpforten 3:0. Eine starke erste Halbzeit reichte dem TuS zum zweiten 3:0-Sieg in Folge. „Wir haben hinten nichts anbrennen lassen und vorne in Durchgang eins die Tore gemacht. Nach der Pause haben die Himmelpfortener besser ins Spiel gefunden, aber wir haben auch weniger investiert. Alles in allem ein klar verdienter Sieg“, so TuS-Trainer Marcel Jacobi. Tore: 1:0 (5.) Möbius, 2:0 (39.) Twarock, 3:0 (44.) Tetzlaff.

Bützfleth schießt Großenwörden ab

MTV Hammah II – FC Mulsum/Kutenholz II 4:0. Hammah kam sehr gut ins Spiel und führte schnell mit 2:0 durch die Routiniers Timo Elfers und Mike Pye. „Dann schlich sich für 20 Minuten der Schlendrian ein und unser Torwart Maik Bube bewahrte uns vor zwei möglichen Gegentreffern. Nach den Treffern drei und vier durch unsere Neuzugänge Maximilian Olivier Junge und Malte Behrens plätscherte die Partie auf beiden Seiten nur noch dahin“, so MTV-Trainer Michael Robohm. Tore: 1:0 (8.) Elfers, 2:0 (18.) Pye, 3:0 (44.) Junge, 4:0 (61.) Behrens.

TuSV Bützfleth – TSV Großenwörden 7:1. Die Großenwördener wurden aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung gepaart mit individueller Bützflether Klasse mit 7:1 auf die Heimreise geschickt. Co-Spielertrainer Enes Görüm war zufrieden: „Alle haben alles gegeben und die Einwechselspieler haben sich nahtlos eingefügt – eine Klasse-Leistung.“ Tore: 1:0 (6.) Savas, 2:0 (11.) Savas, 3:0 (36.) Danaci, 4:0 (44.) Danaci, 4:1 (45.) L. Schütt, 5:1 (55.) Savas, 6:1 (61.) F. Yaman, 7:1 (76.) Danaci.

Zehn Treffer in Drochtersen

SV Ottensen – FSV Bliedersdorf/Nottensdorf 2:3. Am Ende wurde es noch mal eng für den derzeitigen Spitzenreiter. Nach Philipp Brandts viertem Saisontreffer zum 0:3 (55.) schien die Partie entschieden, aber Aufsteiger Ottensen kam noch mal heran. „Am Ende wurde der FSV nervös, aber insgesamt geht der Sieg für unseren Gast schon in Ordnung“, sagte SVO-Verteidiger Mario Battmer. Tore: 0:1 (3.) J.-H. Zenner, 0:2 (37.) J. Ehlers, 0:3 (56.) Brandt, 1:3 (62.) J. Happernagl, 2:3 (81., FE) Anton.

SV Ahlerstedt/Ottendorf II – FC Wischhafen/Dornbusch 1:1. Das war nicht der Tag von A/O II. Ein kurioses Gegentor, zwei eigene Alutreffer und ein verschossener Elfmeter von Mats Neumann ließen keinen Sieg zu. „Normal müssen wir das Spiel 3:1 gewinnen und als Arbeitssieg verbuchen, aber das ist uns heute leider nicht geglückt. So haben wir in der Trainingswoche wieder was zu tun“, sagte A/O-Trainer Volker Wiede. Tore: 0:1 (20.) Just, 1:1 (45.) M. Neumann.

SV Drochtersen/Assel IV – TSV Buxtehude-Altkloster 7:3. Die Gastgeber nutzten die Defensivschwächen der Gäste an diesem Tag eiskalt aus und gingen mit einem 5:0 in die Halbzeitpause. Weil Julian Wist kurz vor der Pause (43.) die Rote Karte sah, spielte der TSV in der zweiten Halbzeit in Überzahl. Simon Rödder verkürzte per Doppelpack auf 5:2. Aber D/A hatte immer Antworten. Malte Mathiszick (TSV) sah auch noch die Rote Karte (83.). Am Ende ein überraschend deutlicher Sieg für die Mannschaft von Trainer Gunnar Ziche. „Buxtehude kam in der ersten Halbzeit mit unseren schnellen Außenspielern nicht zurecht, das war der Grundstein zum Sieg. Aus einer guten Mannschaft ragten Tobias Witt, Björn-Lasse Pirk und Michel Junge ein wenig heraus“, so Ziche. Tore: 1:0 (8.) Wist, 2:0 (13.) Wist, 3:0 (21.) M. Junge, 4:0 (36.) M. Junge, 5:0 (40.) Aki, 5:1 (63.) Rödder, 5:2 (67.) Rödder, 6:2 (71.) Jondral, 6:3 (73.) Matthies, 7:3 (80.) Pirk.

Quelle: Stader Tageblatt / FuPa

Print Friendly, PDF & Email