Landesliga Frauen – Stade punktet dreifach

Fotos: Jörg Struwe - picselweb.de

FC Oste/Oldendorf bekommt den Ball nicht ins Tor

Wenig Freud, viel Leid in der Fußball-Landesliga der Frauen. Nur der VfL Güldenstern Stade punktet dreifach. Der FC Oste/Oldendorf und die VSV Hedendorf/Neukloster bleiben dieses Mal hingegen sieglos. Die VSV können mit dem Remis aber leben.

VSV Hedendorf-Neukloster – Eintracht Elbmarsch 0:0. Der erste Fleck auf der bislang sauberen Weste der VSV – es ist aber nur ein kleiner. Der Tabellenführer, der in den bisherigen Spielen durchschnittlich 4,5 Tore erzielte, blieb gegen Eintracht Elbmarsch torlos. „Wir haben uns schwergetan und konnten uns nicht wie sonst durchtanken“, sagt Trainer Benjamin Saul. Die eng gestaffelte Abwehr der Gäste ließ nur wenige Chancen zu. Die VSV musste am Ende sogar noch um den Punkt zittern. Anna-Lena Lünsmann parierte in den Schlussminuten aber stark im Eins-gegen-Eins-Duell. „Im nächsten Spiel werden wir wieder auf der Höhe sein“, kündigt Saul an. Es geht am Sonntag um 12 Uhr in Anderlingen weiter.

FC Oste/Oldendorf – SV Eintracht Lüneburg II 0:1. In der Vorbereitung und auch zum Saisonstart lief es noch für Oste/Oldendorf. Jetzt ist Sand im Getriebe. „Es ist frustrierend. Wir haben gefühlt 80 Prozent Spielanteile, aber kriegen den Ball erneut nicht ins Netz“, so Berti Marcus. So reichte der Eintracht ein frühes Tor, um drei Punkte zu stehlen. „Eigentlich müssen wir viel besser dastehen. Wir müssen uns jetzt da reinfuchsen“, gibt sich Marcus optimistisch, dass seine Angreiferinnen ihren Torinstinkt wiederfinden. Die nächste Gelegenheit gibt es am Sonnabend, um 17 Uhr beim TuS Fleestedt. Tor: 0:1 (8.) Lahmert.

VfL Güldenstern Stade – TuS Westerholz 4:1. Der VfL hat den zweiten Saisonsieg eingefahren, dessen Basis eine gute Mannschaftsleistung war. „Ich kann niemanden hervorheben, da alle auf einem hohen Level waren“, freut sich Trainer Joachim Höft. Die Gastgeberinnen spielten 90 Minuten ordentlich und eröffneten das Spiel gut von hinten heraus. Nur einen Moment war das Team nicht auf der Höhe, was zum Gegentor führte. „Ich hätte gerne zu Null gespielt, aber bin insgesamt sehr zufrieden“, so Höft. Laura Abbenseth musste verletzt raus. Derzeit ist unklar, ob sie am Sonntag (13 Uhr) im Auswärtsspiel gegen den Heeslinger SC mitspielen kann. Tore: 1:0 (33.) Dammann, 2:0 (39.) Nagel, 3:0 (49.) Baumann, 3:1 (86.) Wozniak, 4:1 (88.) Draack.

Bilder zum Spiel Stade – Westerholz
Print Friendly, PDF & Email