A/O-FUSSBALLWOCHE

20. Juli 2021 Von Redaktion

Amtierender Sieger deklassiert den ASC

AHLERSTEDT. Die 35. Fußballwoche des Landesligisten SV Ahlerstedt/Ottendorf wurde am Montagabend mit dem Auftritt des amtierenden Siegers Heeslinger SC begonnen. Der ambitionierte Oberligist besiegte den Landesligisten ASC Cranz-Estebrügge sehr deutlich mit 8:0.

Heeslingens Trainer Lars Uder, der in der vergangenen Saison nach nur fünf Spielen beim Regionalligisten SV Drochtersen/Assel von Lars Jagemann abgelöst wurde, sah eine einseitige Partie und durfte mit dem engagierten Spiel seiner Mannschaft zufrieden sein.

Aufseiten des ASC lief Hasan Ramazanoglu nach einem Wochenende in Mainz mit normaler Haarpracht in Hälfte zwei auf. Erwähnenswert, weil: Ramazanoglu hatte das Amateurtor des Jahres in der abgelaufenen Saison erzielt, war deshalb im Februar im Sportstudio und besiegte an der ZDF-Torwand Karl-Heiz Rummenigge (das TAGEBLATT berichtete). Als einer von acht Gewinnern war Ramazanoglu nun nochmals eingeladen, die siegreichen Amateure schossen unter sich den Gesamtsieger aus, es ging um 25.000 Euro. Ramazanoglu war als Sechster an der Reihe, traf unten gar nicht und oben dann zwei Mal locker. „Das hat gewurmt“, sagt er, unten müsse er mindestens zwei Mal treffen, egal wie nervös er ist. Als er dann oben zwei Mal vorlegte, hatte er im Kopf, unbedingt auch den dritten Schuss zu versenken, um ins Finale zu kommen.

Das war dann wiederum zu viel Druck. Nur einer, der spätere Sieger, hatte zuvor drei Mal getroffen. Der Letzte traf im Halbfinale dann vier Mal, so war das Finale im Sportstudio fix. Im Vorfeld mussten die Kandidaten einen Fragebogen ausfüllen. Ramazanoglu schrieb, dass er sich die Haare abrasieren würde, wenn er sechs Mal treffe. Die Moderatorin sagte, sie würde einen Rasierer organisieren. „Ich sagte ihr, dass sie sich ihre Mühe sparen kann“, so Ramazanoglu. Er behielt Recht. Das Wochenende sei schön gewesen.

Dauerdruck des Oberligisten

Die jetzige Deklassierung war sodann umso ernüchternder. Zwei Halbchancen hatten die Estebrügger in der ersten Halbzeit. Ansonsten Dauerdruck des Oberligisten. Der 0:2-Rückstand zur Pause, Marko Sobolewski und Mika Kraßmann trafen, war ein gutes Ergebnis für den ASC. Zur zweiten Halbzeit wechselte Uder fast komplett durch. Stürmer Tim Franke, Neuzugang von Treubund Lüneburg, schnürte schnell einen Hattrick zum 0:5. Neuzugang Marco Schuhmann, der bis 2020 für Regionalligist D/A spielte, erhöhte zum 6:0. Maxi Köhnken durfte noch einen Doppelpack beisteuern.

Vielleicht noch bitterer als die Niederlage für den ASC: Abwehrchef Hendrik Stahmer sowie Stürmer Henrik Kulcke mussten in der ersten Hälfte verletzt raus. Die Diagnosen werden es zeigen.

Im zweiten Spiel trafen die Landesligisten TSV Elstorf und VfL Güldenstern Stade aufeinander. Die Elstorfer hatten am Wochenende ein weiteres Testspiel mit namhaftem Gegner – gegen den Hamburger Serienmeister in der Oberliga, TuS Dassendorf. Der TSV musste nur einen Gegentreffer des ehemaligen Profis Martin Harnik hinnehmen. Gegen Stade traf Timo von Reith zum 1:0 aus dem Nichts, als er im Strafraum den Ball bekam und im großen Gewusel einfach trocken abzog. Die 2:0-Führung erzielte von Reith per Elfmeter. Fabio Dammann konnte noch auf 1:2 verkürzen. Insgesamt war es ein Spiel ohne große Höhepunkte.

Die Spiele

Montag: Heeslinger SC – ASC Cranz-Estebrügge 8:0, TSV Elstorf – VfL Güldenstern Stade 2:1

Mittwoch: SV Ahlerstedt/Ottendorf – Estebrügge (18.30 Uhr), Stade – TuS Harsefeld (20.30 Uhr)

Freitag: TuS Harsefeld – TSV Elstorf (18.30 Uhr), A/O – Heeslinger SC (20.30 Uhr)

Sonntag: Spiel um Platz 3 (14 Uhr), Finale (16 Uhr).

Quelle: Stader Tageblatt