Gegen den Nachwuchs des FC St. Pauli hatten die U17-Fußballer des VfL Güldenstern Stade keine wirkliche Chance. Foto: Jörg Struwe

Testspiel: VfL Güldenstern Stade verliert gegen St. Pauli

16. Januar 2022 Von Redaktion Fussballabteilung

STADE. Die U17-Fußballer des VfL Güldenstern Stade haben am Sonnabend ein flottes und unterhaltsames Testspiel gegen den Nachwuchs des Bundesligisten FC St. Pauli absolviert. Gut 100 Zuschauer sahen letztlich die klare 0:5-Niederlage in Stade.

Die Mannschaft von Trainer Lutz Bendler hat dabei aber phasenweise gut mitgespielt und agierte mutig. Die Stader hatten zuvor erst zwei Trainingseinheiten nach der Winterpause und nach hinten heraus ging ihnen auch ein wenig die Luft aus. Zudem gingen bei einigen Spielern die Köpfe herunter, als die ersten Gegentore in der zweiten Halbzeit plötzlich im Minutentakt fielen.

Die Stader U17 hat die Hinserie in der Niedersachsenliga auf dem dritten Platz, hinter Kickers Emden und dem VfL Osnabrück II, abgeschlossen. Die U17 des FC St. Pauli rangiert derweil auf Platz zwei der Bundesliga Nord/Nordost. Der Klassenunterschied war anfangs auch auf dem Platz deutlich. Pauli bestimmte das Spiel, drückte die Stader in die eigene Hälfte, schaffte er aber nicht, sich gegen gut verteidigende Stader zwingende Chancen zu erspielen. Mit drei, vier guten Aktionen holte sich der zwei Klassen tiefer spielende Gastgeber dann das nötige Selbstvertrauen. In gelungenen Einzelaktionen erkannten die Stader, dass sie durchaus mithalten können. In die Pause ging es mit einem verdienten 0:0.

Trainer ist besonders mit der ersten Halbzeit zufrieden

Das gefiel besonders dem Favoriten nicht. Nach dem Seitenwechsel war der Wille zu spüren, hier den Führungstreffer erzielen zu wollen und vor allem zu müssen. Doch die Stader hielten nun mutig dagegen und suchten ebenso Offensivaktionen. Dadurch löste sich aber unweigerlich das zuvor bestehende Abwehrbollwerk. Und dann ging es ganz schnell. Nach dem 0:1 in der 52. Minute erhöhte der Favorit dann im Minutentakt, da war die Ordnung aus der ersten Halbzeit verloren: 0:2 (54.), 0:3 (56.), 0:4 (60.), 0:5 (63.).

Trainer Lutz Bendler war dennoch zufrieden, besonders mit der ersten Halbzeit: „Da stimmte es läuferisch und unsere Abstimmung war hervorragend. Zudem hatten wir auch spielerisch unsere Möglichkeiten.“ Ihm sei klar gewesen, dass es nach dem ersten Gegentor dann auch mal ganz schnell gehen könne. So geschehen. „Aber der Unterschied zwischen Bundesliga und Niedersachsenliga ist immens, das muss man einfach akzeptieren.“ Seine Mannschaft werde dadurch weiter lernen.

Quelle: Stader Tageblatt / von Jan Bröhan

Bilder Highlights U17 Stade – FC St. Pauli