Kreispokal-Endspiele: Die Lust auf die perfekte Saison

17. Juni 2022 Von Redaktion Fussballabteilung

Können Sie sich noch an den letzten Kreispokalsieger erinnern? 2019 war das. Damals gewann die SV Drochtersen/Assel IV den Titel. Dann kam Corona. Am Sonntag finden die Endspiele wieder statt – und einige Teams können sich mit der perfekten Saison krönen.

Der VfL Güldenstern Stade II ist mit sechs Siegen Rekordhalter im Kreispokal. 2018 holten die Stader den begehrten Pott zum letzten Mal. Nun steht die Mannschaft von Trainer Jörg-Arne Grantz erneut im Finale, das zum 100-jährigen Vereinsjubiläum des MTV Hammah in Hammah ausgespielt wird. Die Stader gehen als Dritter der Kreisliga Stade als Favorit in das Endspiel gegen den TSV Eintracht Immenbeck II. Die Mannschaft um Toptorjäger Tim Hinrichs, mit 34 Toren bester Torschütze dieser Kreisligasaison, ist nach einer langen Saison aber personell angeschlagen. Trainer Grantz hört nach dem Finale auf und würde sich gerne mit dem Pokal verabschieden.

Genauso ergeht es seinem Gegenüber. Auch Ralf Böhling, Trainer des TSV Eintracht Immenbeck II, wird ein letztes Mal seine Mannschaft coachen. Böhling und seine Truppe können ihre Saison sogar perfekt machen mit dem Pokalsieg, schließlich sind sie schon Meister der 1. Kreisklasse geworden und in die Kreisliga aufgestiegen. Mit Timo Weseloh hat die Mannschaft ebenso einen Toptorjäger, er traf 38 Mal in 22 Saisonspielen und ist damit Torschützenkönig der 1. Kreisklasse geworden. Und auch die Böhling-Elf musste zuletzt in der Saison personell des Öfteren basteln. Die erste Immenbecker Mannschaft durfte übrigens schon zwei Mal den Kreispokal stemmen: 1995 und 2001.

A/O III ist der klare Favorit

Auch im Finale der Kreisplakette lockt für eine Mannschaft die perfekte Saison, für den Gesamtverein eine weitere Krönung in einer insgesamt großartigen Saison. Mit der dritten Mannschaft der SV Ahlerstedt/Ottendorf steht nämlich der Meister der 2. Kreisklasse im Finale. Die beiden ersten A/O-Mannschaften haben bekanntlich die Landesliga- und Kreisliga-Meisterschaften gewonnen. Der Plakettensieg wäre also eine weitere Krönung. Und A/O III ist im Endspiel auch der klare Favorit. Gegner ist die dritte Mannschaft des FSV Bliedersdorf/Nottensdorf III, die als Letzter der 2. Kreisklasse abgestiegen ist. Den nur vier Saisonsiegen stehen die Siege im Kreisplaketten-Wettkampf gegenüber.

Die perfekte Saison können auch die Ü32-Fußballer des FC Oste/Oldendorf mit dem Pokalsieg anstreben. Die Meisterschaft in der Saison kam kürzlich aber etwas überraschend zustande (das TAGEBLATT berichtete). Eigentlich war der VfL Güldenstern Stade nämlich schon als vorzeitiger Kreisligameister geehrt worden. Dann aber trat der TuSV Bützfleth ein drittes Mal nicht an und flog aus der Wertung. Den Stadern gingen so sechs Punkte flöten und plötzlich stand O/O an der Tabellenspitze. Den Pokalsieg kann der Favorit nun ohne Irritationen holen.

Bei den Ü40-Senioren geht der VfL Güldenstern Stade als souveräner Kreisliga-Meister und klarer Favorit ins Endspiel. 15 Siege holten die Stader nach der einzigen Niederlage im ersten Saisonspiel, schossen 124 Tore und bekamen nur 18 Gegentore. Die Spiele gegen den Dritten und jetzigen Endspielgegner SV Ottensen waren aber knapp: 3:1 und 4:3. Das Eröffnungsfinale in Hammah verspricht also Spannung. Der Höhepunkt des Finaltages wird aber sicherlich das abschließende Pokalendspiel der Herren: Macht es der Rekordsieger Stade einmal mehr oder krönen sich die Immenbecker mit einer perfekten Saison?

Die Endspiele

  • Alt-Senioren Ü40: SV Ottensen – VfL Güldenstern Stade (10 Uhr)
  • Alte Herren: Harsefeld/Apensen II –FC Oste/Oldendorf (11.30 Uhr)
  • Frauen: Buchholzer FC II – VfL Maschen (13.30 Uhr)
  • Herren Kreisplakette: SV Ahlerstedt/Ottendorf III – FSV Bliedersdorf/Nottensdorf III (15.30 Uhr)
  • Herren Kreispokal: TSV Eintracht Immenbeck II – VfL Güldenstern Stade II (17.30 Uhr)
  • Alt-Senioren Ü50: SV A/O – VfL Güldenstern Stade (Mi., 22. Juni, 19.30 Uhr, Hammah)